Erholung ist direkt vor der Haustür möglich

Wanderwege in Lebach und Umgebung locken Familien in die unberührte Natur

LEBACH In den letzten Wochen haben bereits viele Menschen aufgrund der milden Temperaturen die Natur bei Wanderungen und Spaziergängen genossen. Dabei ist ein Ausflug in die Umgebung im wahrsten Sinne des Wortes „Naherholung“. Die Wanderwege rund um Lebach laden – mit viel Abwechslung und Spannung – zu einem Spaziergang in unberührter Natur ein. Auf Wanderlustige warten unter anderem der barrierefreie Wanderweg, der Rümmelbach-Humbergweg, der Premiumwanderweg Kaltensteinpfad und der Haifischpfad.

Barrierefrei und familienfreundlich wandern

Der barrierefreie Wanderweg zum „Mittelpunkt des Saarlandes” befindet sich im Staatsforst Falscheid. Der Weg beginnt auf dem Parkplatz der katholischen Kirche und führt an alten Bauernhäusern vorbei bis zum Ortsausgang. Von dort geht es über einen befestigten Feldwirtschaftsweg mit schönem Ausblick auf eine Wiesenlandschaft bis zum Mittelpunkt des Saarlandes, der mit einem Findling und einer Hinweistafel gekennzeichnet ist.

Der Rümmelbach-Humberg-Weg führt Wanderer auf den Grund des ehemaligen „Rümmelbach-Humberg-Sees”. Im Bereich des heutigen Rümmelbach war die tiefste Stelle des Sees. Der Wanderweg verläuft entlang der Spuren vorindustrieller Erzgräberei. Der Weg hat eine Länge von etwa 9,5 Kilometer und eignet sich wegen seiner moderaten Steigungen hervorragend als Familienwanderweg.

Der Dörsdorfer Rundwanderweg führt vom Dorfplatz in der Ortsmitte auf einer Strecke von fünf Kilometer durch kleine Wälder und offene Parklandschaft rund um das Dorf. Fast steigungslos eignet er sich besonders für Wanderer, die auf Herz und Kreislauf Rücksicht nehmen müssen.

Geschichtsstunde im Wald

Das Wandergebiet „Auf nach Höchsten“ wird durch mehrere Wanderwege erschlossen, die von den umliegenden Stadteilen nach Höchsten führen. Dabei wurden vorhandene Wanderwege, wie der „Rümmelbach-Humberg-Weg” und „Rund um Dörsdorf” in das Gesamtkonzept eingebunden. Auf der Basis des ehemaligen Wanderweges „Rund um Höchsten” ist ein Netzwerk von Rundwanderwegen entstanden. Einer davon ist die Klimarunde als Themen-Rundweg.

Über den Haifischpfad kann man eine Wanderung in die tropische Vergangenheit Lebachs unternehmen. Mit einer Länge von 3,5 Kilometer und einer Wanderzeit von etwa 90 Minuten eignet sich der Weg besonders für Familien. Infotafeln entlang des Wanderweges erläutern, was es mit den Lebacher Eiern auf sich hat und was man damit machen kann. Der Wanderweg verdankt seinen Namen dem Haifischfossil „Lebachacanthus“.

Sagenumwoben und mystisch wird es auf dem Kaltensteinpfad, der bereits 2008 als Premiumwanderweg ausgezeichnet wurde. Die Strecke ist 7,8 Kilometer lang und verläuft durch hügeliges Gelände mit mehreren anstrengenden Steigungen. Die Höhendifferenz beträgt etwa 220 Meter. Der Weg ist mit dem Traumschleifenlogo „Kaltensteinpfad“ markiert. Start und Ziel ist am Sport- und Freizeitzentrum Dillinger Straße in Lebach.

Lebacher Umgebung

Das Wandergebiet Lebach-Süd befindet sich zwischen den Orten Lebach, Eppelborn, Heusweiler und Saarwellingen. Fünf Infotafeln greifen, entsprechend ihres Standortes, verschiedene kulturhistorische Themen auf.

Der rund sieben Kilometer lange Prims-Theel-Erlebnisweg ist ein Gemeinschaftsprojekt der Gemeinden Schmelz, Nalbach und der Stadt Lebach. Der familienfreundliche und weitestgehend barrierefreie Weg verbindet Schmelz über Primsweiler mit Nalbach und Lebach. Hier suchen Radler, Wanderer, Spaziergänger und Inlineskater das ganze Jahr über Erholung in der reizvollen Naturlandschaft der Prims- und Theelauen.

Auf der Internetseite www.lebach.de gibt es unter dem Menüpunkt „Tourismus“ umfassende Informationen zu den Rad- und Wanderwegen in und um Lebach, sowie zu Sehenswürdigkeiten und Geschichte.red./vw

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de