Ergänzung zum Inselgarten

Generationenbeirat Friedrichsthaler hat einen Blumengarten angepflanzt

BILDSTOCK Mitglieder des Generationenbeirates der Stadt Friedrichsthal haben neben dem sog. Inselgarten bei der Feuerwehr Bildstock einen Blumengarten angelegt.

Mit finanzieller Unterstützung durch das Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (Agentur ländlicher Raum) ist auf einer Fläche von 120 Quadratmeter ein buntes Staudenbeet entstanden.

Mitte Juni wurde die Grasnarbe von Mitarbeitern des städtischen Bauhofes mit Hilfe eines Radladers abgetragen und frischer Mutterboden aufgeschüttet.

Um das Gelände einzugrenzen, sind weißer und blauer Gartensalbei, Lavendel und verschiedene Gräser als Umrandung gepflanzt worden. An drei Ecken haben die ehrenamtlichen Helfer des Generationenbeirates Gabionen mit Grobschlag von hellem Jurakalk befüllt. Dabei haben Rita Götzinger, Eva Prümm, Bernd Franz, Rudolph Kesting, Thomas Schreiber, Rüdiger Pitz, Andreas Zwer und Werner Pietsch kräftig zugepackt und die Steine in die zuvor zusammengebauten Drahtkörbe gesetzt. Nachdem der Mutterboden auf der Fläche gleichmäßig verteilt worden war, konnte mit der Bepflanzung des Stückes begonnen werden. Bunt und vielfältig musste die Auswahl der Blumen sein, weil das Thema Nachhaltigkeit bei der Anlage des Geländes eine wesentliche Rolle spielen sollte.

Deshalb hat man sich dafür entschieden Mädchenauge, Kokardenblumen und Sonnenhut ins Beet zu setzen. Etwa auf einem Fünftel wurde Saatgut von Wildblumen verstreut. Ergänzt wird die Bepflanzung durch Zebragras, Astern und Hibiskus.

Durch diese bunte Mischung von immer wieder blühenden Blumen sollen Insekten, insbesondere die Bewohner des anliegenden Bienenhotels, angelockt werden. Auch hierdurch wird ein kleiner Beitrag geleistet, um die Bestäubung der Nutzpflanzen durch Bienen und Insekten nicht nur im Inselgarten zu gewährleisten.

Um das gesamte Staudenbeet zu begrenzen, hieß es noch einmal Schwitzen in der Hitze dieses Sommers. An der vierten Ecke des Gartens mussten Fundamente ausgehoben werden, um zwei Bänken einen sicheren und festen Standort auf Betonsockeln zu geben. Auch das wurde letztlich geschafft. Und so haben nun die Menschen in der Stadt eine Gelegenheit, das blühende Beet mit ihren bunten Blumen auf zwei Sitzbänken zu genießen und sich am regen Treiben der Insekten zu erfreuen.

Das ehrenamtliche Engagement der Mitglieder des Generationenbeirates der Stadt Friedrichsthal macht nicht nur bei diesem Projekt deutlich, dass sich der Einsatz für das Gemeinwesen lohnt. Denn was mit dem Staudengarten geschaffen wurde, kann sich durchaus sehen lassen und stellt eine Bereicherung für die Stadt dar. Die Aktivitäten des Generationenbeirates der Stadt Friedrichsthal sind mit dieser Arbeit noch nicht beendet.

Eine deckungsgleiche Fläche wird zurzeit auf der Wiese vor dem alten Bahnhof in Friedrichsthal vorbereitet und angelegt. Auch die Pflege der angelegten Gärten fordert fast tagtäglich den Einsatz der Ehrenamtler. Das Gießen und Auflockern des Erdreiches bei der aktuellen Wetterlage und den herrschenden Temperaturen ist unbedingt notwendig.

Jour Fix immer montags

Deshalb ruft der Generationenbeirat der Stadt Friedrichsthal an dieser Stelle dazu auf, die Arbeit zu unterstützen und zu helfen, damit die angelegten Gärten auch weiterhin die Augen der Betrachter erfreuen können. Jour fix ist immer montags ab 9 Uhr im Inselgarten. Wer mitmachen will, ist herzlich eingeladen. red./jb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de