Er sprüht schon vor Ideen

Dr. Andreas Feld freut sich riesig über seine neuen Aufgaben als Bürgermeister

EPPELBORN „Ich habe viele Pläne für Eppelborn!“ Dr. Andreas Feld, Büroleiter des Chefs der Saarbrücker Staatskanzlei, wird sein Amt zum 30. September aufgeben und Bürgermeister von Eppelborn sein. Darauf freut sich der Eppelborner, der mit Frau und sechsjähriger Tochter in der Gemeinde wohnt. Bei der Wahl im Mai hat er sich deutlich gegen Amtsinhaberin Birgit Müller-Closset durchgesetzt.

Bei der gleichzeitig durchgeführten Kommunalwahl hat seine CDU dann auch die absolute Mehrheit errungen, sodass er auch mit einer breiten Unterstützung im Gemeinderat rechnen kann. Aber Feld will auch mit den anderen Parteien zusammenarbeiten.

„Anpacken für Eppelborn hieß unser Motto im Wahlkampf, aber anpacken geht nur gemeinsam“, weiß der Jurist, der vor seinem Engagement in der Staatskanzlei Richter und Staatsanwalt gewesen ist.

Als Signal, dass er und die CDU das ernst meint, sieht er die Tatsache, dass man zugunsten der Grünen und der FDP in den Ausschüssen auf einen Platz verzichtet hat.

Dr. Andreas Feld sprüht vor Ideen, wenn er auf seine künftigen Aufgaben blickt. Dabei will er versuchen, so viele Euro wie möglich in die klammen Kommunalkassen zu bringen. Die Chancen des Saarlandpaktes gilt es zu nutzen und auch an andere Fördertöpfe wie den Digitalpakt will er schnell herangehen. Er hofft er auch seine guten Kontakte, die er in seinen acht Jahren in der Staatskanzlei sammeln konnte.

Erste Aufgaben

Als wichtigste Aufgaben bezeichnet Dr. Feld die Kinder- und Jugendarbeit, den Seniorenbereich, die Ortskernsanierung und den Umweltbereich.

Die Kitas in Wiesbach und Humes stehen oben auf der Agenda, wobei neben dem Bau auch die Betreuungszeiten optimiert werden sollen. Aber auch die Infrastruktur muss verbessert werden. So müssten die Toiletten in der Grundschule Wiesbach längst saniert sein.

Das gelte aber auch für die Hellberghalle, in die es reinregnet oder die Borwieshalle, in der seit zwei Jahren die Heizung defekt sei.

Für die Senioren will der 46-Jährige einen Seniorenberater installieren, der eng mit dem Seniorenbeirat zusammenarbeiten soll und außerdem die Senioren direkt bei Fragen beraten kann.

Für den Ortskern Eppelborn kann sich Feld betreutes Wohnen und seniorengerechte Eigentumswohnungen vorstellen. Außerdem sei es wichtig, hier einen Arzt anzusiedeln. Und ganz wichtig sei es, die vorhandenen Märkte zu halten und einen neuen Drogeriemarkt anzusiedeln.

Im Bereich Umwelt denkt Andreas Feld an eine E-Tankstelle sowie eine Ladestation für E-Bikes. Auch die Radwege plant er auszubauen.

Für weitere Ideen, wie man für Eppelborn anpacken kann, ist der neue Bürgermeister offen. Hierzu will er jede Woche eine Bürgersprechstunde anbieten, in der die Bürger ihre Vorschläge und Wünsche unterbreiten oder ihr Beschwerden vortragen können.eck

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de