Entscheidung bis ins hohe Alter möglich

Ein Thementag „Organspende“ fand am Gesundheitscampus Merzig statt

MERZIG Mit einer Gesundheitswanderung und einer Informationsveranstaltung zum „Tag der Organspende“ startete das Gesundheitspräventionsangebot der „Interessengemeinschaft Gesundheitscampus“. Unter der Leitung von Klaus Britten und seiner Frau Carmen wurde zunächst eine Wanderung bei strahlendem Sonnenschein durchgeführt. Hierzu hatten sich mehr als 20 Natur- und Wanderbegeisterte eingefunden.

Viel Bewegung an der frischen Luft

Neben der Bewegung an der frischen Luft stand auch eine Geschichtsstunde des Klinikums Merzig auf dem Programm. Hinter dem heutigen Krankenhaus befindet sich am Berg eine Kapelle mit einem alten Friedhof – dem „Park der Andersdenkenden“ mit dem „Haus am Münchberg“. Hier finden seit mehr als einem Jahrzehnt Kulturveranstaltungen statt, organisiert vom Verein „Gustav-Regler-Zentrum zur Förderung der Kultur und Toleranz“, gegründet von Prof. Dr. Wolfgang Werner. Heute liegt das Projekt in den Händen von Dr. Martin Kaiser, Leiter der Klinik für Psychiatrie.

Im Anschluss an die Wanderung lud das Klinikum Merzig alle Teilnehmer zu einem gemeinsamen Mittagessen in die Personalkantine ein. Hier begrüßten Bernd Mege, Geschäftsführer der Saarland Heilstätten GmbH und Christian Finkler, stellvertretender Verwaltungsdirektor am Klinikum Merzig, die eingekehrten Wandersleute.

Nach der Stärkung setzte sich der Aktionstag mit dem zweiten Teil zum „Tag der Organspende“ fort. Zunächst hieß Armin Streit, Gesundheitscampus-Vorsteher, die Gäste willkommen. Dann folgte die Vorstellung des Gesundheitscampus Merzig. Entgegen der weitläufigen Annahme ist der Gesundheitscampus Merzig nicht nur das SHG-Klinikum oder das neu erbaute Ärztehaus in der Trierer Straße – der Gesundheitscampus Merzig ist das gesamte Areal rund um das SHG-Klinikum mit allen sich in unmittelbarer Nähe befindenden Anbietern aus Gesundheit, Rettungsdienst, Homecare und Pflege, die Arztpraxen in der Trierer Straße sowie das Nieren- und Dialysezentrum in der Straße Am Kieselgarten. Im Anschluss an die Präsentation hielt Dr. med. Daniel Ostertag, Leitender Oberarzt der Fachabteilung Neurologie der SHG, im alten Personalcasino einen Vortrag über das Themen Organspende und Hirntod.

Die Veranstaltung hat gezeigt, dass das Interesse der Bevölkerung zum Thema Organspende überaus groß ist, jedoch auch eine gewisse Skepsis besteht. Die IG Gesundheitscampus Merzig hat sich es daher zur Aufgabe gemacht, über das Thema aufzuklären und Ängste zu nehmen.

Wichtigste Erkenntnis des Vortrages war vor allem: Eine Entscheidung über eine Organspende ist bis ins hohe Alter möglich.

Spende soll eine freiwillige Entscheidung bleiben

Organspende soll eine freiwillige Entscheidung bleiben. Die Entscheidung für die Organspende kann vom Spender jederzeit überdacht und rückgängig gemacht werden. Es lohnt sich aber, sich rechtzeitig mit dem Thema auseinanderzusetzen. Dies erspart Angehörigen im Ernstfall eine schwere Entscheidung und setzt den Willen des Spenders durch.

Weitere Informationen zum Thema Organspende erhalten Sie auf der offiziellen Seite der DSO (Deutsche Stiftung Organtransplantation) sowie in speziellen Fällen in Ihrem Klinikum Merzig und über Ihren Hausarzt. Organspendeausweise liegen auch im Bürgerbüro der Kreisstadt Merzig zur Mitnahme bereit. red./ti

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de