Endlich Mobilfunkanbindung

Mobile Basisstation für das Industriegebiet Lisdorfer Berg

Lisdorf. Eine verlässliche Mobilfunkanbindung – für das Industriegebiet Lisdorfer Berg ist das essentiell. Nach langen, teils zähen Verhandlungen ist es gelungen, die Telekom zu überzeugen, eine mobile Basisstation in dem Industriegebiet zu installieren. Diese vorübergehende Lösung wird wieder deinstalliert, sobald die dauerhafte 4G-/5G-Basisstation den Betrieb aufnimmt. Das wird voraussichtlich 2022 der Fall sein.

Die Telekom stimmt derzeit bereits Termine für den mobilen Mastaufbau ab. Eine Inbetriebnahme strebt das Unternehmen für diesen März an.

„Ich freue mich sehr, dass nun endlich die für die auf dem Lisdorfer Berg angesiedelten Unternehmen wichtige Anbindung an das Mobilfunknetz realisiert wird“, sagt Bürgermeisterin Marion Jost.

„Zu einem modernen Industriegebiet gehört eine entsprechende Anbindung einfach dazu. Die fehlende Mobilfunkanbindung führt insbesondere bei den Zulieferfirmen und ihren LKW-Fahrern zu massiven Problemen, aber auch die Unternehmen klagen seit vielen Jahren über diesen Zustand.“

Die Beseitigung dieses Mangels habe natürlich viel zu lange gedauert, erklärt Jost. „Letztendlich ist es nur durch eine gemeinsame Vorgehensweise von Unternehmen, Stadt und Land gelungen, eine Lösung zu finden. Danken möchte ich insbesondere den Vertretern des Wirtschaftsministeriums und der Staatskanzlei für ihr Engagement in dieser Sache, aber auch der Firma Nobilia, die sich bereit erklärt hat, den mobilen Mast auf ihrem Gelände aufbauen zu lassen.“ red./jb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de