Eingeschränkte Überwachung

UKS: Betrieb durch Park-Kontrollen sicherstellen

HOMBURG In letzter Zeit gab es vermehrt Kritik an den Parkraumkontrollen des städtischen Ordnungsdienstes auf dem Gelände des Universitätsklinikums. Vielfach wurde geäußert, dass es in der jetzigen Ausnahmesituation unangebracht sei, dass Verwarnungen ausgesprochen würden, wo doch im Prinzip nur UKS-Beschäftigte dort parkten. Die Stadtverwaltung Homburg ist sich der besonderen Situation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am UKS bewusst. Daher fand auf Initiative des Rechts- und Ordnungsamts ein Gespräch mit den Verantwortlichen der Klinik statt. Die Beteiligten haben sich darauf verständigt, dass Kontrollen des ruhenden Verkehrs auf dem UKS-Gelände nur noch eingeschränkt durchgeführt werden, auch deshalb, da dort kein freie Zufahrt mehr möglich ist. Die Parkraumüberwachung beschränkt sich auf das ordnungsgemäße Parken an potenziellen Gefahrenstellen, wie Halteverbote, Rettungs- und Notzufahrten, Behinderungen usw. Der Überwachung unterliegt weiterhin die berechtigte Nutzung der Schwerbehindertenparkplätze.

Alle weiteren Kontrollen auf den regulären Parkplätzen sind bis auf weiteres ausgesetzt. Es wird demzufolge nicht mehr überprüft, ob eine Parkscheibe ausgelegt, ein Parkschein gezogen oder Parkzeiten überschritten werden. Sämtliche Kontrollen finden demnach nur noch statt, um die sichere Durchführung des Krankenhausbetriebs zu gewährleisten. red./jj

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de