Eine gut gelaunte Sängerschar

Chorklang Cäcilia auf Tagesfahrt in der Pfalz

ST. INGBERT Die Sängerinnen und Sänger von Chorklang Cäcilia haben sich früh am Morgen zu ihrem Tagesausflug in die Pfalz getroffen. Nach einer Fahrt von ca. 1,5 Stunden war das erste Ziel, das Städtchen Burrweiler im Landkreis Edenkoben, erreicht.

Dort freuten sich die Chormitglieder ganz besonders auf das Wiedersehen mit Generalvikar Andreas Sturm, der eigens zur Feier des Gottesdienstes zur Pfarrkirche Maria Heimsuchung gekommen war. Der Chor umrahmte zusammen mit dem Chorleiter Christian von Blohn den Gottesdienst mit festlichem Gesang und Orgelspiel, worüber sich die zahlreichen Gottesdienstbesucher sehr freuten.

Nach dem Gottesdienst kehrten alle in ein Restaurant ein, wo bei einem guten Mittagessen auch die Gelegenheit zum Austausch mit Generalvikar Andreas Sturm bestand. Gerne erinnerte man sich an gemeinsame Erlebnisse während seiner Zeit als Pfarrer in der Pfarrei Hl. Ingobertus in St. Ingbert.

Mit dem Lied „Und bis wir uns wiedersehen halte Gott dich fest in seiner Hand“ verabschiedeten sich die Sänger vom Generalvikar und von Burrweiler.

Die Fahrt ging weiter Richtung Ludwigshöhe. Unterwegs ergab sich die Gelegenheit, den Festumzug zum 1250-jährigen Bestehen von Edenkoben zu bestaunen.

Auf der Ludwigshöhe konnten die einen bei herrlichem Wetter vor dem Schloss die Aussicht genießen, die anderen wagten sich noch höher hinauf mit der Seilbahn bis zur Ruine der Rietburg.

Die Kulturinteressierten schlossen sich der Besichtigung des von Ludwig I. nach italienischem Vorbild erbauten Schlosses an und besuchten anschließend noch die Max-Slevogt-Galerie im Obergeschoss. Danach ging die Fahrt weiter zu einem Weingut. Dort konnten sich die Sänger von der Güte des pfälzischen Weines überzeugen. Auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt.

Nachdem man sich in gemütlicher Runde bestens unterhalten hatte, trat die Sängerschar gut gelaunt den Heimweg an. red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de