Eine große Fechterfamilie

Weihnachtsfeier und Ehrungen

ZWEIBRÜCKEN Es ist Tradition, dass am Freitag vor dem dritten Advent die Fechtabteilung der Vereinigten Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) mit Abteilungs-Vereinsmitgliedern, Eltern, Großeltern und Gästen ihre Weihnachtsfeier durchführt. Im voll besetzten großen Saal im Gasthaus Zum Beisl sorgten Waltraud Petri, Gabi Seebach und Angelika Zutter mit festlich geschmückten Dekorationen für eine weihnachtliche Stimmung.

Volker Petri führte zum einundvierzigsten Mal in Folge durch das Programm. Bei seiner Begrüßung betonte der Abteilungsleiter, wie wichtig die Feier ist, um langjährige Abteilungsmitglieder und Neuzugänge zu einer Fechterfamilie zu vereinen. Seit Jahrzehnten tragen die Aktivitäten der Fechtabteilung dazu bei, im Zweibrücker Sportgeschehen zum Aushängeschild zu gehören.

Mit fünf Einsätzen bei den Deutschen Meisterschaften 2018, Medaillengewinnern bei nationalen und internationalen Turnieren, der Altersklassen Jugend bis zu den Senioren verdeutlichen die Trainingsarbeit beim Westpfalz Verein. Dankesworte gab es für die zahlreichen Helfer für die Turniereinsätze auf Zweibrücker Boden und die Unterstützung an den Verein, die Vereinigte Turnerschaft Zweibrücken (VTZ) und der Sparkasse Südwestpfalz.

Zum musikalischen Auftakt verzauberte A-Jugend-Fechter Leonard Janzen mit seiner Geige seine Zuhörer. Mama Jutta Folz trug eine andächtige Geschichte vor. Auf der Gitarre bot Schüler Fynn Lehner einen klangvollen Musikeindruck. Textsicher trug Neuzugang bei den Schülern Sinan Schmitt sein Gedichte vor.

Beim traditionellen Florett- Weihnachtsturnier um die Petri-Schwerter und Pokale duellierten sich die Jugendlichen in den Trainingsstunden mehreren Wochen bis die Sieger in den fünf verschiedenen Gruppen feststanden. Bei der Siegerehrung informierte Volker Petri die Anwesenden, dass die Anfänger Wettkampf-Erfahrung sammeln konnten und die Turnierfechter das Zeug dazu haben, sich erneut für die Deutschen Meisterschaften im nächsten Jahr zu qualifizieren.

Neun Jungen und ein Mädchen zwischen sechs bis acht Jahre kämpften mit den kindergerechten Minifloretten in einer atemberaubenden gemischten Runde jeder gegen jeden vor ihren Eltern und Anhang unermüdlich in der großen Sporthalle der Festhalle. Ungeschlagen konnte der achtjährige Jannis Euskirchen seinen Pokal vor seinen Konkurrenten verteidigen. In einem spannenden Kopf an Kopf Rennen stand Lukas Ding mit sieben Siegen vor Aaron Strickler sechs Siegen auf dem Siegerpodest. Auf den vierten Rang platzierte sich Maximilian Opp vor Sinan Schmitt, Luca Zunino, dem Homburger Felix Weymeirsch, Flynn Wilhelm und Alexander Wan. Ohne Hemmungen mischte die achtjährige Summer Neff bei den Jungs mit und wurde Erste.

Knappe Ergebnisse gab es in der Schülerklasse der Jungs neun bis elf Jahre bis der Sieger mit dem gleichen Florett und Austragungsmodus ermittelt war. Hier konnte man erkennen, dass die überwiegend Wettkampferprobten ihre Turniererfahrung in die Angriff- und Verteidigungsaktionen geschickt einsetzten.

Bis zum letzten Gefecht zwischen Jonah Kempe und Fynn Lehner war offen, wer das von Volker Petri im Jahr 1989 gestiftete Schwert, ein ewiger Wanderpreis, in den Händen hält. Im Finalgefecht setzte sich Jonah Kempe in einem beherzten Auftritt 5:3 gegen seinen Finalgegner durch. Ungeschlagen mit zehn Siegen nahm er die Trophäe vor dem Großsteinhauser Fynn Lehner und Blieskasteler Fynn Schramm entgegen. Die weiteren Plätze nahmen auf dem Tableau im Endergebnis Paul Goldmann (4), der Contwiger Sebastian Frömmel (5.) und Sebastian Henning (6) ein.

In der großen gemischten B- und A-Jugend Runde männlich und weiblich der zwölf bis sechszehn Jährigen brachte die Ranglistenerste bei der U 17 und U18 des Süwestdeutschen Fechtverbandes und DM Teilnehmerin ihre Überlegenheit zum Ausdruck. Ohne Niederlagen beherrschte die Käshoferin die Mädels und Jungs und verteidigte ihren Pokal. Silber erkämpfte sich die Mauschbacherin Neele Ast vor Bronze Gewinnerin Nele Engelmann und Renja Rubel.

Das seit 1991 gestiftete Petri Schwert sicherte sich der A- Jugendliche Leonard Janzen vor den B- Jugendlichen Killian Bettin, Cornelius Dort und Sean Buch. Für alle Teilnehmer gab es Urkunden und der Nikolaus (Oliver Lehner) teilte an alle Wettkämpfer Geschenke. Mit dem gemeinsamen Lied „O du fröhliche“ ging ein vorweihnachtlicher Abend zu Ende. red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de