Eine besondere logistische Herausforderung

Koordination der Schulbuchausleihe – In den Ferien werden Bücherpakete gepackt

HOMBURG Das ganze Jahr über im Einsatz, sind sie in den Sommerferien an den weiterführenden Schulen des Saarpfalz-Kreises in besonderem Maße gefordert: die neun Schulbuchkoordinatorinnen des Kreises. Sie sorgen dafür – gemeinsam mit Auszubildenden und Ferienhilfen – dass alle teilnehmenden Schüler zum neuen Schuljahr mit ihren individuellen Bücherpaketen ausgestattet werden können.

Eine logistische Herausforderung, die zudem sprichwörtlich ins Gewicht fällt: Immerhin müssen je nach Schule zwischen 2500 und 15000 Bücher „bewegt“ werden, wovon etwa die Hälfte neuer Bestand ist, der Rest der Bücher befindet sich im Ausleihmodus. Je nach Schulgröße gilt es bis zu sechs Tonnen Lernmaterial zu sortieren. An der Gemeinschaftsschule Neue Sandrennbahn sind es gut fünf Tonnen, wie Tanja Riefer wusste. Sie ist stellvertretende Bereichsleiterin „Schulbuchkoordination“ und begleitet seit elf Jahren dieses Ausleihsystem, das im Saarland im Jahr 2009 eingeführt wurde. Ein System, das pedantisch genau gepflegt und angewandt werden will.

„Natürlich unterstützt uns eine entsprechende Software bei der Verwaltung und Zuteilung der Daten und Bücher. Wir müssen bei der Schulbuchausleihe sehr strukturiert vorgehen, um die Zeitfenster einhalten zu können. Die letzten drei Wochen vor den Sommerferien sind für die Rückgabe der Bücher geplant, dann muss alles wirklich reibungslos laufen. Das tat es auch in diesem Jahr, wenngleich es aufgrund der Corona-Schutzmaßnahmen einige Klippen mehr zu umschiffen galt. Für das Ende der Sommerferien ist nun die Ausgabe der Bücher geplant. Die genauen Termine werden wir demnächst bekannt geben, natürlich auch über unsere Homepage www.saarpfalz-kreis.de“, berichtete Tanja Riefer während ihres Dienstes an der GemS Neue Sandrennbahn, die mit Blick auf die aufgereihten Papiertragetaschen gemeinsam mit ihren Helferinnen und Helfern schon einiges geschafft hatte.

In wiederverwertbaren Papiertragetaschen

In diesem Jahr gibt der Saarpfalz-Kreis erstmals die Bücher in wiederverwertbaren Papiertragetaschen aus, die vom ÖPNV mitfinanziert wurden. „Die reibungslose Umsetzung der Ausleihe durch die Mitarbeiter ist jedes Jahr eine logistische Meisterleistung. Wir haben für die Schulbuchausleihe in 16000 PEFC-zertifizierten Kraftpapiertaschen statt der bisherigen Plastiktaschen des Buchhandels investiert und dafür im vergangenen Jahr bereits die erforderlichen Mittel in unseren Haushaltsplan eingeplant. Diese Umstellung, die auch von unseren weiterführenden Schulen und der kreisweiten AG Fairtrade angeregt wurde, war längst überfällig. Es ist erfreulich zu sehen, dass auch im Handel immer weniger Plastiktüten verwendet werden“, so Landrat Dr. Theophil Gallo, der auch die Tauschaktion Plastik- gegen Stofftaschen der Fairtrade-Gruppe unterstützte.

Für die Tatsache, dass trotz corona-bedingten Schulschließungen und der damit verbundenen verkürzten Unterrichts- und somit Präsenzzeit der Schülerinnen und Schüler die Rückgabe der Bücher verpflichtend war, hat man eine Kompromisslösung gefunden. Jene Bücher, die unter normalen Umständen gemäß den Vorgaben des Börsenvereins des deutschen Buchhandels direkt hätten entsorgt werden müssen, stehen der Schule noch für einige Monate über deren Präsenzbibliothek zur Verfügung. red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de