Eine 30-jährige Allzweckwaffe

Moritz Baumgart kehrt zur VTZ zurück

ZWEIBRÜCKEN Die Universalwaffe der VTZ ist zurück. So, oder so ähnlich könnte man die Rückkehr von Moritz Baumgart zur VTZ beschreiben.

Moritz Baumgart trug bereits zwei Jahre lang das Trikot der Saarpfälzer und konnte große Erfolge mit ihnen feiern. Neben dem damals überraschenden Pokalerfolg konnte nur ein Jahr später die Meisterschaft und der Aufstieg in die 3. Liga zelebriert werden. Danach verließ er die VTZ, um bei seinem Heimatverein, dem TS Rodalben, in die Rolle des Spielertrainers zu schlüpfen. Jetzt ist er wieder zurück und motiviert wie eh und je.

Die 30-jährige Allzweckwaffe hatte vor zwei Jahren nicht unerheblichen Anteil an den Erfolgen, die unter dem damaligen Coach Grgic gefeiert werden konnten. Bis auf die Position des Torhüters hat der gelernte Rückraumspieler nahezu alle Positionen bei der VTZ inne gehabt. Er schaffte es immer, sich innerhalb kürzester Zeit auf neue Situationen einzustellen und wurde damit zu einem wichtigen Bestandteil der damaligen Erfolgsgeschichte.

Seine Rückkehr zur VTZ begründet der sympathische und sehr beliebte Rückraumspieler wie folgt: „Ich habe mich ein bisschen an der Pfalzliga satt gespielt und da der Abschied von der VTZ damals im Guten verlief, fand ich die Rückkehr direkt interessant. Außerdem mag ich allgemein Neues und das wird eine gänzlich andere Mannschaft mit neuen Trainern. Ich bin selbst gespannt, wie sich das entwickeln wird.“

Auch Trainer Philip Wiese zeigt sich sehr glücklich mit der Verpflichtung seines ehemaligen Weggefährten. „Bei Moritz wissen wir, was wir bekommen. Dass er uns damals nach dem Aufstieg verlassen hat, fand ich sehr schade, konnte aber seine Beweggründe durchaus nachvollziehen. Er wollte sich als Spielertrainer in seinem Heimatverein probieren und ich denke, dass ihn diese Zeit im Persönlichen wie Handballerischen sehr weiter gebracht hat“, sagt Wiese. Er freut sich, dass sie mit Mo einen extrem schnellen Spieler hinzugewinnen, der flexibel auf allen Rückraumpositionen eingesetzt werden kann. Er besticht neben seiner Schnelligkeit insgesamt durch eine gute Physis, die aus ihm auch einen starken Abwehrspieler macht.

Jetzt schließt er sich ein zweites Mal den Oberliga-Handballern der VTZ an. Von seiner Rückkehr erhofft er sich in erster Linie Spaß und Erfolg mit einem neu aufgestellten Team. Von seinen zukünftigen beiden Trainern schwärmt Baumgart in höchsten Tönen. „Ich weiß, dass beide menschlich und sportlich Vorbilder sind und ich denke, sie werden das Traineramt mit Herzblut ausfüllen. Der Rest wird sich von allein ergeben“, so Baumgart.

Seine persönlichen Ziele als auch die mit der Mannschaft formuliert er wie immer kurz und knapp. Persönlich will er mit Spaß immer ein Level weiterkommen. Mit der Mannschaft sieht er von irgendwelchen Platzierungszielen ab, da das seiner Meinung nach wenig Sinn macht. Er hofft auf eine schnelle Findungsphase und eine positive Entwicklung. red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de