Ein wahrer Hörgenuss

„Joscho Stephan/Helmut Eisel-Quartett“ gastiert mit „Gypsy meets Klezmer“ in Merzig

MERZIG Das Quartett um die beiden Musiker Joscho Stephan und Helmut Eisel ist ein wahrer Hörgenuss. Hier treffen traditionelle Jazz-Klänge auf klassischen Gypsy-Swing – brillant improvisiert von vier Vollblutmusikern. Wer sich noch Karten für dieses vielfältige Programm von Joscho Stephan und Helmut Eisel am Freitag, 28. Februar, um 20 Uhr in der Stadthalle Merzig sichern möchte, kann diese in allen Ticket-Regional-Vorverkaufsstellen erwerben. Ebenso im „Villa Fuchs“-Ticketbüro in der Stadthalle Merzig und unter Tel. (06861) 93670.

Zart schmelzende Klarinettenfarben, brillant perlende Tonkaskaden und flirrende Gitarrenklänge – auch in ihrem zweiten gemeinsamen Programm versprühen der Klarinettist Helmut Eisel und der Gypsy-Gitarrist Joscho Stephan musikalische Spielfreude vom Feinsten.

Unter dem Titel „Bei dir war es immer so schön“ haben die beiden, ergänzt um Günter Stephan an der Rhythmusgitarre und Volker Kamp am groovenden Kontrabass, im Herbst 2016 ihre zweite CD herausgebracht, die ebenso wie das aktuelle Live-Programm swingend und im virtuosen musikalischen Dialog Geschichten aus dem Leben erzählt.

„Sprechende Klarinette“

Der vitale Mix aus Joscho Stephans brillanter Gypsy-Swing-Gitarre und Helmut Eisels von Jazz und Klezmer inspirierter „sprechender Klarinette“ ist geprägt von der unbändigen Improvisationslust der beiden Solisten, die sich gegenseitig mal galant die Bühne bereiten, mal aber auch spontan und ungemein witzig Paroli bieten.

Eigene Titel von Stephan und Eisel fügen sich dabei nahtlos in eine Reihe von Traditionals und Klassikern wie „Sammy‘s Freilach“ oder „Bei dir war es immer so schön“ – in stets ganz einmaligen Interpretationen, wie sie typisch für das Joscho Stephan/Helmut Eisel Quartett sind.

Überschäumende Lebenslust und tiefgründige Melancholie, verträumte Melodien und spannungsgeladene Harmonik – in Helmut Eisel und Joscho Stephan treffen sich zwei, die die Musik genau so lieben wie ihr Publikum und die diesem ungemein viel zu sagen haben.

red./ti

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de