Ein Treffpunkt für alle Generationen

Fördergeld für die Umgestaltung des Spielplatzes in Niedergailbach

NIEDERGAILBACH Der Spielplatz zwischen dem ehemaligen Kindergarten, heutigen Generationentreff, und der Halle in Niedergailbach, gebaut 1986, ist in die Jahre gekommen. Wie Ortsvorsteher Martin Vogelgesang mitgeteilte, sind nur noch wenige Spielgeräte brauchbar. Dadurch wird er Spielplatz nicht mehr angenommen und einheimische Familien fahren mit ihren Kindern zu den Spielplätzen in der Umgebung.

Deshalb habe man sich dazu entschlossen vieles zu erneuern, aber auch das Holz und die Stahlteile der noch benutzbaren Geräte zu streichen und zu renovieren. Mit Hilfe einer Fachfirma wurde eine Konzeption erarbeitet, das bis zum nächsten Sommer realisiert werden soll. Investiert werden bis dahin rund 55000 Euro. Bürgermeister Michael Clivot konnte jetzt im Saarbrücker Umweltministerium aus Händen von Minister Reinhold Jost den Bewilligungsbescheid in Höhe von rund 46650 Euro in Empfang nehmen.

Er sprach davon, dass bei der Instandsetzung der Spielgeräte, dem Aufbau der Neugeräte wie auch bei der Aufwertung der Grünfläche die Niedergailbacher 350 Bürgerstunden einbringen werden. „Das reduziert den Eigenanteil der Gemeinde und macht das Projekt so erst umsetzbar. Dieses ehrenamtliche Engagement ist in meinen Augen eine wichtige Ressource für die Zukunftsfähigkeit unserer Dörfer,“ so der Minister.

Wie andernorts auch sind solche Plätze zudem Kommunikationsplätze und in Niedergailbach auch noch eine optimale Ergänzung zum Mehrgenerationentreff. Die Fördersumme splittet sich in 27400 Euro aus der Europäischen Union „Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER)“ und 19250 Euro vom Programm der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Klimaschutzes (GAK)“.

Ein Seilkarussell, die große Nestschaukel und eine ungewöhnlich aufgeteilte Tischtennis-Platte wird Raum für gemeinsame Erlebnisse schaffen. Und wenn Opa mal eine Pause vom Schwung geben braucht, kann er sich auf einer der Sitzbänke des Unterstandes oder in einer Hängematte ausruhen. Ebenfalls gut im Blick hat man von dort, so sieht es die Anordnung vor, den Kleinkindbereich und den separaten Fitnessbereich. Von Calisthenics bis hin zum individuellen Zirkeltraining – die aufeinander abgestimmte Geräteauswahl bietet für alle Altersgruppen Ganzkörpertraining.

Damit wird ausdrücklich der Generationen übergreifende Gedanke, wie er beim angrenzenden Generationentreff seit Jahren erfolgreich praktiziert wird, aufgegriffen. Die Kleinen können dabei unter anderem den Schatten des Baumbestandes nutzen. Mit Sitzgelegenheiten im Nahbereich des Sandkastens sind Mama und Papa ganz bequem beim Sandkuchenbacken dabei. Und abgerückt vom Eingangsbereich können die kleinen Abenteurer sicher auf Erkundungstour gehen, ohne gleich auf die Straße zu laufen. Ziel ist es auch, über den gemeindeeigenen Mehrgenerationentreff Kurse und Nutzungsanleitungen für die Geräte insbesondere für Senioren anzubieten.red./ott

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de