Ein perfektes Dinner in Weiß

Stattliche Tischgesellschaft von rund 150 Personen

ZWEIBRÜCKEN Das Zweibrücker „Dinner in Weiß“ fand auch in diesem Jahr im Garten Rücker statt. Das Ambiente ist wie dafür geschaffen. Eigens für das Dinner wurden an diesem Tag die Garten-Pforten geöffnet.

Die Veranstalter baten um pünktliches Erscheinen, damit die Platzverteilung gemeinsam und gleichzeitig vorgenommen werden konnte. Diesem Aufruf sind die Gäste mustergültig gefolgt. Bereits um 16.30 Uhr waren mehr als die Hälfte der Biertischgarnituren belegt. Eifrig wurden die Tische eingedeckt und dekoriert. Der offizielle Start des Dinners war um 17 Uhr. Die Tische und Bänke wurden kostenfrei zur Verfügung gestellt und auch der Eintritt war kostenlos.

Das Motto war Programm: in Weiß und elegant: Hussen, Porzellan, Stoffservietten und Blumenschmuck. Alles war perfekt, jeder hielt sich an die traditionellen Regeln. Die stattliche Tischgesellschaft mit ca. 150 Personen war die bisher am besten besuchte „Dinner in Weiß“ Veranstaltung.

Die gekonnte musikalische Unterhaltung durch das Herry-Schmitt-Duo war eine gelungene Überraschung für die Gäste. Das Honorar dafür wird als zusätzlicher Beitrag zum Erfolg der Veranstaltung seitens des Gastgebers übernommen. Zum Abschluss des Dinners zündeten fast alle Teilnehmer Wunderkerzen an.

Es standen keine Essens- oder Getränkestände vor Ort bereit. Alles wurde eigeninitiativ organisiert und mitgebracht. Abfälle durften beim Verlassen des Gartens nicht hinterlassen werden. Mülltüten wurden von den Dinner-Teilnehmern mitgebracht, der Veranstaltungsort ohne Spuren verlassen. Alle Vorgaben wurden diszipliniert befolgt. Gutes Wetter war wichtig für das Open-Air. Über die komplette Dauer der Veranstaltung war es sonnig und trocken. Um 23 Uhr begann es zum avisierten Veranstaltungsende doch noch zu regnen.

Veranstalter: Stadtmarketing Zweibrücken, Gemeinsamhandel Zweibrücken und Verkehrsverein Zweibrücken.red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de