Ein Maßstäbe setzendes Jahr

Amtswechsel beim Rotary Club Homburg-Zweibrücken

ZWEIBRÜCKEN/ HOMBURG Der Club sei seinem Jahresmotto „Dienst für andere – Freundschaft für uns“ in jeder Weise gerecht geworden, freute sich Präsident Thomas Brachtendorf, als er beim jährlichen Ämterwechsel des Rotary Clubs Homburg-Zweibrücken kurz auf sein am Monatsende ausklingendes Präsidentenjahr zurückblickte.

Zu der Traditionsveranstaltung im Homburger Schlossberg Hotel waren u.a. die Präsidenten des Nachbarclubs Homburg-Saarpfalz und der französischen Partnerclubs Ingwiller-Bouxwiller-La Petite Pierre und La Raincy-Villemoble aus Paris gekommen.

Besonders gern erinnerte sich der scheidende Präsident an die vielen guten Gespräche mit Clubmitgliedern und an den von Rotary in diesem Jahr für Homburg als neues gesellschaftliches Ereignis etablierten Frühlingsball mit dem großartigen Spendenergebnis von 28000 Euro für soziale Zwecke. „Das ist ein schönes Amt“, resümierte Brachtendorf.

1. Saphir für Charlotte Glück

Der scheidende Präsident konnte als letzte erfreuliche Amtshandlung die Pastpräsidentin Charlotte Glück für hervorragendes Wirken mit dem ersten Saphir zur Paul-Harris-Medaille auszeichnen. Nachdenkend über die Bedeutung rotarischer Gemeinschaft, war sein Schlusswort eine alte Weisheit aus Äthiopien: „Wenn Spinnen vereint weben, können sie einen Löwen fesseln“.

Ulf Petry, der neue Präsident (aus Zweibrücken), dankte seinem Vorgänger (aus Homburg) für ein sehr abwechslungsreiches, Maßstäbe setzendes Jahr, nachdem dieser ihm die Amtskette umgehängt und eine glückliche Hand in seiner Präsidentschaft gewünscht hatte.

Einblicke gewinnen ...

„Einblicke gewinnen, Verbundenheit stärken, Hilfe leisten“ hat Ulf Petry sein Präsidentenjahr überschrieben – ein Motto, das zugleich Arbeitsprogramm ist: Vortragsvielfalt solle Einblicke in die unterschiedlichsten Bereiche der Gegenwart ermöglichen, rotarische Freundschaft verlange Pflege und Vertiefung und wo nötig zu helfen sei ein Anliegen Rotarys von Beginn an.

Als aktuelles Vorhaben nannte Petry die unter Charlotte Glücks Präsidentschaft begonnene und von Thomas Brachtendorf weitergeführte Unterstützung für das afrikanische Togo, wo der RC Homburg-Zweibrücken Bau und Betrieb eines Berufsbildungszentrum fördert.

Als ein Leitgedanke heutigen rotarischen Schaffens rief der neue Präsident das alte Wort in Erinnerung, wonach Tradition nicht Bewahren der Asche bedeute, sondern Weitergabe des Feuers.red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de