Ein Mädchen schreibt Geschichte…

Historischer Verein besucht Anne-Frank-Ausstellung im Stadtmuseum

ZWEIBRÜCKEN „Wie herrlich ist es, dass niemand eine Minute zu warten braucht, um damit zu beginnen, die Welt zu verändern“. Das schrieb Anne Frank (1929 – 1945) am 26. März 1944 in ihr Tagebuch. Damals war das jüdische Mädchen 15 Jahre alt. Anne Franks Tagebuch ist Symbol für den Völkermord an den Juden durch die Nationalsozialisten, aber auch ein Dokument der Lebens- und Gedankenwelt einer jungen Schriftstellerin.

Die Lebensgeschichte Anne Franks in den Blickpunkt rückt die Ausstellung „Deine Anne. Ein Mädchen schreibt Geschichte“, die bis 16. Dezember im Zweibrücker Stadtmuseum zu sehen ist. Der Historische Verein Zweibrücken besucht diese Ausstellung am Mittwoch, 21. November, begleitet von Museumsleiterin Charlotte Glück, der zweiten Vorsitzenden des Historischen Vereins.

Die jüdische Frankfurter Familie Frank war 1934 nach Holland ausgewandert, um der Verfolgung durch die Nazis zu entgehen. Nach der Besetzung der Niederlande durch deutsche Truppen im Zweiten Weltkrieg lebten die Franks in einem Versteck in Amsterdam. Sie wurden aber verraten, verhaftet und im Frühjahr 1945 im Konzentrationslager Bergen-Belsen ermordet.

Die vom Berliner Anne-Frank-Zentrum verfasste Wanderausstellung will zugleich die Auseinandersetzung mit Antisemitismus, Rassismus und Diskriminierung fördern und die Bedeutung von Freiheit, Gleichberechtigung und Demokratie unterstreichen. Bewusst zeigt das Stadtmuseum mit Unterstützung des Bezirksverbands Pfalz die Ausstellung im November, wenn sich die Reichspogromnacht, der auch die Zweibrücker Synagoge zum Opfer fiel, sich zum 80. Male jährt.

Zum Besuch der Anne-Frank-Ausstellung trifft sich der Historische Verein am 21. November um 19 Uhr im Stadtmuseum. Nichtmitglieder sind wie immer freundlich willkommen.red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de