Ein Katalog voller Angebote

Neues Programmheft der Biosphären-VHS St. Ingbert vorgestellt

ST. INGBERT Als umfangreicher Katalog mit sorgfältig ausgewählten hochinteressanten Angeboten präsentiert sich das neue Programmheft 2020/21 der Biosphären-VHS St. Ingbert, in das auch die Veranstaltungen der VHS-Nebenstellen Rohrbach und Hassel integriert sind. Bei der Vorstellung legten die sehr ausführlichen Erläuterungen durch Marika Flierl, Leiterin der Biosphären-VHS St. Ingbert, nahe, dass dabei eine Menge Herzblut im Spiel gewesen sein muss.

83 Seiten starke Broschüre

Insgesamt 83 Seiten stark ist die Broschüre im DIN A4-Format, der Inhalt übersichtlich aufgeteilt und farblich gekennzeichnet in sechs Kursbereiche mit den Überschriften Gesellschaft, Beruf, Sprachen, Gesundheit, Kultur und Spezial, wobei das Thema „Gesellschaft“ mit 18 Seiten das größte Segment einnimmt und entsprechend weit aufgefächert ist. Die Kursangebote beziehen sich u. a. auf Politik, Recht, Geschichte, Umweltbildung, Heimatfilme, Heimatkunde, Stadtrundgänge und Länderkunde. Darüber hinaus sind Studienfahrten vorgesehen und sogar ein Gasthörerstudium an der Universität des Saarlandes. Neu aufgenommen eine Vortragsreihe über Wasser, bereits seit drei Jahren monatlich organisiert, das Reparatur-Café. Nicht nur für Berufstätige sind die Kurse unter er Überschrift Beruf“ gedacht, geht es doch auch um eine ganze Reihe Themen, die mit der Nutzung eines PCs einhergehen. Während bei der Vermittlung von Kenntnissen zu „EDV-Grundlagen und Betriebssysteme“ oder „Büroanwendungen – Von Office-Anwendungen bis Datenbanken“ und andere spezielle Schulungen noch an die berufliche Weiterbildung gedacht werden könnte, können bei der Biosphären-VHS beispielsweise Kinder in vier Stunden das Computerschreiben mit zehn Fingern erlernen oder Seniorinnen und Senioren in die sozialen Medien einsteigen oder ins Internet. Selbst an die Freunde der Foto- oder Videografie ist gedacht. Bei den Sprachen stehen Englisch und Französisch für Anfänger und Fortgeschrittene im Mittelpunkt, aber auch Italienisch und Spanisch kann erlernt werden, sogar Arabisch. Eine ganze Reihe Vorträge werden zum Thema „Gesundheit“ angeboten neben Kursen wie „Prävention/Leistungssteigerung/Homöopathie“, „Entspannung“ oder „Gymnastik/Bewegung“. Der Bereich Kultur gliedert sich auf in Literatur/Theater, Malen für Kinder und Jugendliche, Malen/Zeichnen und kreatives Schreiben, Plastisches Gestalten sowie Textilkunde/Mode/Nähen. Sehr speziell präsentieren sich die Angebote im letzten Abschnitt der Broschüre mit einer Menge reizvoller Themen für Kinder und Jugendliche, aber auch für Eltern, ältere Menschen oder Genießer bei Kochkursen.

„In diesem Jahr war die Gestaltung des Programmes eine besondere Herausforderung. Veranstaltungen mussten verschoben, andere ganz aufgehoben werden. Aber wir haben ein zeitgemäßes Bildungsangebot zusammengestellt, dabei Wünsche und Anregungen aufgenommen und angepasst“, erläuterte Marika Flierl und hob die Kooperation mit anderen Bildungseinrichtungen und Personen hervor.

Christa Strobel, Leiterin der VHS-Nebenstellen Hassel und Rohrbach, betonte, dass ihr Programm mit vielen kreativen Angeboten stark auf Kinder und Senioren zugeschnitten sei. Die Kochkurse für Männer seien so gefragt, dass mittlerweile Wartelisten angelegt werden mussten. Besonders wies sie auf eine Einladung zum „Deutsch-französischen Treffen“ am Sonntag, 27, September, 14 Uhr bis 18 Uhr in der Stadthalle St. Ingbert hin. Dort gehe es mit Gedichten, Texten, Filmen, Literatur und Musik um das Thema „Mut“. Veranstalter sei neben der VHS Le Tandem franco-allemand de L’Université Populaire transfrontalière de Forbach.

Albrecht Hauck, Beigeordneter der Stadt und für den Bereich Kultur und Weiterbildung zuständig, sprach von lebenslangem Lernen, wobei sich durch die digitale Welt heute sehr schnell ein immer größerer Abstand zwischen jungen und älteren Menschen entwickeln könne. Dem könne die VHS entgegenwirken, damit der gesellschaftliche Zusammenhalt bestehen bleibe. In St. Ingbert habe man es verstanden, frühzeitig zu reagieren und zu integrieren. Flüchtlinge fühlten sich hier wohl.

Albrecht Ochs, Vorsitzender des VHS-Beirates, zollte allen Mitarbeitern für die Erstellung des Heftes und ihren unermüdlichen Einsatz Dank. Das Programmheft mit allen ausführlichen Details liegt u. a. im Rathaus St. Ingbert bereit, in den Ortsverwaltungsstellen sowie in vielen Banken und Geschäften. Im Internet kann man sich unter www.vhs.sanktingbert.de informieren.all

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de