Ein falscher Polizeibeamter

MERZIG Am Sonntag, 18. Februar, wurden bei der Polizeiinspektion Merzig zehn Sachverhalte angezeigt, bei denen ein bislang unbekannter Mann telefonisch Kontakt mit Merziger Bürgerinnen aufnahm und sich ihnen gegenüber als Polizeibeamter vorstellte. Bei den vorliegenden Fällen, die sich samstags von 19.35 Uhr bis 21.45 Uhr ereignet haben, wurde den Angerufenen u. a. mitgeteilt, dass sich in der Nachbarschaft ein Einbruch ereignet habe. Die Angerufenen wurden nach in ihrer Wohnung befindlichen Wertgegenständen befragt. In allen Fällen wurde das Telefonat noch vor Angabe persönlicher Daten seitens der Geschädigten oder seitens des Anrufers beendet. In keinem der Fälle ist den Geschädigten ein finanzieller Schaden entstanden. Auffallend ist, dass die angerufenen Frauen zwischen 60 und 89 Jahre alt, mit ihrem Vor- und Nachnamen im Telefonbuch eingetragen und in der Stadt Merzig bzw. in den Stadtteilen Besseringen, Bietzen und Hilbringen wohnhaft sind. Seitens der Geschädigten wurde der Anrufer zumeist als junger Mann mit angenehmer, männlicher Stimme beschrieben, welcher sehr gutes Deutsch ohne ausländischen Akzent gesprochen habe.

Sachdienliche Hinweise werden erbeten an die Polizeiinspektion Merzig, Tel. (06861) 7040.red./ti

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de