Ein Beitrag zur Müllvermeidung

Der Quierschieder Reparaturzirkel trifft sich jedem dritten Donnerstag

QUIERSCHIED Es hat sich im Saarland herumgesprochen, dass in Quierschied der Reparatur-Zirkel, Geräte die noch zu reparieren sind, wieder ihrer eigentlichen Verwendung zugeführt werden können.

Sogar im Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz hat sich die Tatsache aktenkundig gemacht, so dass sich der Staatssekretär Roland Krämer persönlich davon überzeugte, dass der Reparatur-Zirkel einen Beitrag zur Müllvermeidung leistet.

„Hier wird mit bürgerlichem Engagement dem wachsenden Müllberg entgegengewirkt“, so Krämer, der es sich nicht nehmen ließ, an einer defekten Tonanlage selbst Hand anzulegen „Es ist immer wichtiger zu schauen, was repariert oder wiederverwendet werden kann. Das vermeidet Müll und sorgt für Rohstoffersparnis“, findet der Staatssekretär.

Dies ist auch ein Thema der Verbraucherschutzkonferenz, sowie die Trickserei der Industrie, die durch den Einbau spezieller Bauteile die Haltbarkeit mancher Geräte durchaus bewusst einschränkt. „Dagegen leistet der Reparatur-Zirkel in Quierschied einen wichtigen Beitrag“, erklärt Krämer.

In diesem Jahr 2018 hat das Saarland den Vorsitz der Verbraucherschutzministerkonferenz (VSMK) inne. In seiner Funktion als Vorsitzender der VSMK und als Verbraucherschutzminister des Saarlandes will Minister Jost die politischen Initiativen und gesetzlichen Vorhaben der Länder und des Bundes zu einer starken Stimme für den Verbraucherschutz bündeln.

Staatssekretär Roland Krämer packte dann auch in Quierschied tatkräftig mit an und zusammen mit Bernhard Wecker wurde dann eine defekte Musikanlage wieder in Stand gesetzt.

Der Quierschieder Reparaturzirkel trifft sich jedem dritten Donnerstag im Monat im Kassenraum des ehemaligen Wellenhallenbades. Normalerweise tüfteln dann zehn Männer und eine Frau an den defekten Geräten herum und machen sie wieder brauchbar. Computer und Fernsehgeräte werden nicht repariert. Lothar Strobel betont, dass die Prüfung elektrischer Geräte nach ,,DIN VDE 0701-0702“ erfolgt. Das heißt: „Es werden vorschriftsmäßig Messgeräte eingesetzt, zwei unserer ehrenamtlichen Mitarbeiter sind hierzu autorisiert“, so Strobel. Für die bürgerschaftliche Hilfe muss kein Entgelt bezahlt werden. Wer beim Quierschieder Reparatur-Zirkel mit anpacken möchte, kann dann an jedem dritten Donnerstag im Monat vorbei schauen und Hand anlegen. eb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de