Ein Beitrag zur europäischen Verständigung

Partnerschaft Kirkel-Mauléon jährt sich 2020 zum 40. Mal

KIRKEL Eigentlich hatte der Partnerschaftsverein Kirkel-Mauléon mit den französischen Freunden Großes in diesem Jahr vor, denn 2020 jährt sich die Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunde zum 40. Mal. Mit drei Bussen und 14 Pkw reisten damals 158 Gäste in Kirkel an, um den Bürgermeistern Ernst Bach und Louis Fruchard am 25. Oktober 1980 bei der Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunden zuzusehen.

Teil der Inschrift: „Die Gemeinden bemühen sich, die Möglichkeiten gegenseitiger Kontakte nach Kräften zu fördern und damit einen Beitrag zur europäischen Verständigung zu leisten.“

Seitdem hat sich vieles ereignet, in Franc muss heute niemand mehr umrechnen, ein vereintes Europa und die deutsch-französische Freundschaft sind zur Selbstverständlichkeit geworden. Im Rahmen der Partnerschaft sind unzählige Vereinskontakte und Freundschaften entstanden.

Die Jumelage ist in den Kommunen gut sichtbar, sei es an einem Place du Kirkel oder Mauléonplatz, Brunnen, Gedenksteinen oder überdimensionale Blumentöpfe, wie hier im Rathaus der Gemeinde Kirkel: Man kann sagen, hier blüht die Partnerschaft und sie hat ihr Ziel in den Herzen der Kirkeler und Mauléoner gefunden.

„Ich möchte Danke sagen an alle, die in den letzten 40 Jahren dazu beigetragen haben. Danke an die Räte und Bürgermeister von Kirkel und Mauléon, danke an alle Mitwirkenden in den Vereinen, Organisationen und Partnerschaftskomitees, an alle Bürger, die sich immer wieder ehrenamtlich für die Belange der Partnerschaft eingesetzt haben!. Wir sind uns sicher, bald werden wieder andere Zeiten kommen und dann freuen wir uns wieder gemeinsam mit unseren Freunden zu feiern, wie ´´die beiden Vorsitzenden Laurent Goruchon und Dominik Hochlenert beim mittlerweile traditionellen „Schwenken in Mauléon´“, sagt Dominik Hochlenert, 1. Vorsitzender Partnerschaftsverein Kirkel-Mauléon. red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de