Ein ambitioniertes Projekt

Bezirksverband Pfalz vereinbart Kooperation mit Energieagentur Rheinland-Pfalz

BEZIRKSVERBAND PFALZ Der Bezirksverband Pfalz und die Energieagentur Rheinland-Pfalz wollen künftig enger als bisher zusammenarbeiten. Einen entsprechenden Vertrag haben der Bezirkstagsvorsitzende Theo Wieder und der Energieagentur-Geschäftsführer Thomas Pensel in Kaiserslautern unterzeichnet. Ziel ist es, die Energiewende in der Region des Biosphärenreservats Pfälzerwald und den angrenzenden Gebieten noch rascher voranzubringen.

Der Regionalverband ist Teil des Integrierten EU-LIFE-Projekts ZENAPA (Zero Emission Nature Protection Areas), das sich mit aktivem Klimaschutz, der Förderung der Artenvielfalt und der Ökonomie in Großschutzgebieten und dem Umland befasst. So soll das Biosphärenreservat Pfälzerwald bis 2024 auf den Weg zur sogenannten Null-Emission geführt werden. Ein solch ambitioniertes Projekt, so Wieder und Pensel, könne nur mit starken Partnern und einem soliden Netzwerk gelingen. Man sei „auf einem guten Weg“.

Neben gegenseitiger fachlicher Unterstützung und einer Multiplikatorenwirkung in der Öffentlichkeitsarbeit sind gemeinsame Kampagnen, Workshops und Projekte für Bürger, Kommunen und Wirtschaftsvertreter geplant. Die Energieagentur Rheinland-Pfalz hat ihrerseits das vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) geförderte Projekt KlikK-aktiv (Klimaschutz in kleinen Kommunen durch ehrenamtliche Klimaschutzpaten) im Pfälzerwald gestartet. Dadurch sollen die Klimaschutzpotenziale in kleinen Kommunen durch die Einbindung und Schulung von Ehrenamtlern und ehrenamtlichen Initiativen gehoben werden. Um den großen Herausforderungen im Umwelt- und Klimaschutz zu begegnen und Synergien zwischen den verschiedenen Projekten zu nutzen, sollen die jeweiligen Aktivitäten aufeinander abgestimmt und miteinander verknüpft werden.

Einen regen Austausch zwischen dem Bezirksverband Pfalz und der Energieagentur Rheinland-Pfalz, die beide ihren Sitz in Kaiserslautern haben, gibt es schon seit geraumer Zeit. So pflegen die Klimawandelmanagerin des Bezirksverbands Pfalz, Antonia Müller-Ruff, und die lokalen Regionalreferenten der Energieagentur Rheinland-Pfalz intensive Kontakte. Ein Beispiel für die Zusammenarbeit ist die derzeit laufende E-Bike-Kampagne „Die Pfalz rollt los!“, an der sich die Landesenergieagentur maßgeblich beteiligt. Sie findet im Rahmen des Regionalforums der Energieagentur Rheinland-Pfalz zum Thema Elektromobilität am 21. August in Neustadt an der Weinstraße ihren Abschluss.

In den nächsten Jahren sollen viele weitere Initiativen folgen. Die Kooperation birgt das Potenzial, das Biosphärenreservat und die gesamte Pfalz weiterzuentwickeln und für den Klimawandel zu stärken. Weiterhin besteht die Möglichkeit, für das ZENAPA-Projekt Maßnahmen durch Dritte zu entwickeln. Auf diese Weise kann aus dieser bilateralen Beziehung ein Netzwerk aufgebaut werden, das sich langfristig auf die Region auswirkt, reichen bis in die Zeit um die Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert zurück.red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de