Ehrungen im Mittelpunkt

Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Niederwürzbach

NIEDERWÜRZBACH Die sehr gut besuchte Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr stand in diesem Jahr im Zeichen der Ehrungen verdienter Mitglieder des Löschbezirkes. Klaus Eisel und Henry Servatius erhielten im Namen des Landesfeuerwehrverbandes aus den Händen von Albert Zitt die Ehrenurkunden für 50-jährige Mitgliedschaft. Die Ehrung des Kameraden Dieter Bohr für 60-jährige Mitgliedschaft wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

Henry Servatius begann seine aktive Feuerwehrlaufbahn in Saarbrücken im Jahre 1968. Seit 1972 ist er Mitglied im Löschbezirk Niederwürzbach, dem er zwölf Jahre lang von 1995 bis 2007 als Löschbezirksführer vorstand. Mit Erreichen der gesetzlichen Altersgrenze im Jahre 2010 wechselte er in die Alterswehr.

Klaus Eisel trat 1968 in die Jugendfeuerwehr Niederwürzbach ein und wurde 1974 in die aktive Wehr übernommen. Im Jahre 2005 wechselte er in die Alterwehr über.

In seinem Rechenschaftsbericht konnte Löschbezirksführer Robert Kendziora auf ein arbeitsintensives Jahr 2018 zurückblicken: Zu 34 Einsätzen wurde der Löschbezirk alarmiert, wobei die Wehrleute insgesamt rund 305 Stunden ehrenamtlich tätig waren.

Im Bereich der Aus- und Fortbildung fanden im Löschbezirk 49 Übungen statt. Mehrere Feuerwehrangehörige besuchten diverse Lehrgänge auf Stadt- oder Kreisebene sowie an der Feuerwehrschule des Saarlandes in Saarbrücken.

Erfreulich auch die Mitgliederentwicklung im letzten Jahr. Martin Jochum, Yannik Martin und Ahmad Shbebe konnten aus der Jugendfeuerwehr in den aktiven Feuerwehrdienst übernommen werden. Insgesamt verrichten aktuell 27 Männer und drei Frauen ihren Dienst bei der Feuerwehr in Niederwürzbach, so dass die Sollstärke von 28 sogar leicht übertroffen wird. In der Altersabteilung sind 16 ehemalige Wehrleute sozusagen immer noch „aktiv“.

Im Dorfgeschehen brachte sich der Löschbezirk Niederwürzbach ebenfalls ein. So wurde ein Tag der offenen Tür veranstaltet. Am Seniorennachmittag wurde die komplette Bestuhlung und Bühne durch die Feuerwehrangehörigen auf- und abgebaut. An der Fronleichnamsprozession sowie am Martinsumzug übernahm der Löschbezirk die Aufgabe der Verkehrssicherung. Am Volkstrauertag stellt die Feuerwehr in jedem Jahr die Ehrenwache.

Erfolgreiche Jugendarbeit

Der Beauftragte für die Jugendfeuerwehr im Löschbezirk Philipp Tönjes konnte in der Jahreshauptversammlung der Jugendwehr, die unmittelbar vor der Versammlung der aktiven Wehr stattfand, mit Stolz berichten, dass er zwischenzeitlich mit 14 Jungen und Mädchen sehr erfolgreich Feuerwehr-Nachwuchsarbeit betreiben kann.

Laut seinem Rechenschaftsbericht traf sich die Jugendfeuerwehr regelmäßig freitagabends zwischen 18 und 19.30 Uhr zu insgesamt 46 Ausbildungseinheiten. Aber nicht nur feuerspezifische Themen standen auf dem Programm der Jugendfeuerwehr. So traf man sich zu einem Spieleabend mit gemeinschaftlichen Kochen und gemeinsamer Übernachtung im Feuerwehrhaus. Ziel war er es, das Interesse an gemeinschaftlichen Unternehmungen zu wecken sowie ein soziales Engagement ins Bewusstsein der Jugendlichen zu rufen.

Weitere Infos unter www.feuerwehr-niederwuerzbach.de und beim Beauftragten für die Jugendfeuerwehr Philipp Tönjes, E-Mail p.toenjes@fwnwb.de.red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de