Ehrenpreis der evangelischen Kirche

Marliese Rauch und Rudolf Hertel werden für ihr Engagement ausgezeichnet

BÖCKWEILER/MIMBACH Mit der Böckweilerin Marliese Rauch und dem Mimbacher Rudolf Hertel wurden zwei Gemeindemitglieder mit dem Ehrenamtspreis der evangelischen Kirchen im Saarland und der Diakonie ausgezeichnet.

Die 66-jährige Marliese Rauch ist die gute Seele der 300 Seelen zählenden Protestantischen Kirchengemeinde Böckweiler. Sie erhielt den Preis im Bereich „Leitungsfunktion und Verantwortung“. Seit 35 Jahren gehört sie dem vierköpfigen Presbyterium an, kümmert sich um alle Veranstaltungen in der Stephanuskirche Böckweiler, der ältesten romanischen Kirche im Saarland. Dazu gehörte unter anderem die Ausstellung „BöckArt“, bei der Künstler aus der ganzen Region ihre Werke zeigten. Jährlich stellt sie in unzähligen Führungen „ihre“ Kirche vor. Auch die Ökumene ist ihr ein großes Anliegen, so ist sie beispielsweise jährlich bei der Durchführung des Weltgebetstages oder des Emmausganges mit in der Organisation.

Von Jugend auf engagiert sie sich, absolvierte mit der Durchführung von Kindergottesdiensten ihre ersten pädagogischen Schritte. Daraus folgernd entschied sie sich auch im Presbyterium mitzuarbeiten. Derzeit begleitet sie intensiv die laufenden Renovierungsarbeiten im bedeutenden Kirchendenkmal. Die Gottesdienste finden bis dahin im Dorfgemeinschaftshaus statt.

Für sein langjähriges ehrenamtliches Engagement wurde Rudolf Hertel ausgezeichnet. Der 71-Jährige, der seit seinem 16. Lebensjahr den derzeit 20 Sänger zählenden evangelischen Kirchenchor und seit 1972 den Singkreis der Verbandspfarrei Bliesgau und heutigen Projektchor an der Christuskirche Mimbach leitet, war auch bei der Mitgestaltung der Kindergottesdienste seine ersten Schritte innerhalb der Kirchengemeinde an der Blies gegangen. Danach folgten Mitbetreuungen von Jugendgruppen. Seit 1963 ist er Organist, erlebte und mitgestaltete dabei als Mitglied des sechsköpfigen Presbyteriums zahlreiche gemeindliche Veranstaltungen.

Außerhalb Mimbachs war er von 1980 bis 2004 Leiter des evangelischen Kirchenchores in Hassel. 2012 wurde ihm die Bundesverdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Im kommenden Jahr wird „sein“ Chor 95-jähriges Bestehen und die Kirche ihren 250. Jahrestag der Einweihung feiern.

Mit dem Ehrenamtspreis der Evangelischen Kirchen im Saarland und der Diakonie Saar wird das Ehrenamt in den Gemeinden und Einrichtungen gefördert. Er wird alle zwei Jahre gemeinsam von den Evangelischen Kirchenkreisen Saar-Ost und Saar-West, den Protestantischen Kirchenbezirken Homburg und Zweibrücken und der Diakonie Saar ausgeschrieben. Mit ihm werden Gruppen oder Einzelpersonen ausgezeichnet, die sich in besonderem Maße um ihre Gemeinden, Einrichtungen oder Verbände verdient gemacht haben und verdient machen - durch beispielhafte Aktivitäten und Projekte oder auch durch langjähriges Engagement mit Vorbildcharakter. Der Preis wird in den Kategorien „Engagement in Kunst, Kultur und Musik“, „Sozial-diakonisches Engagement“, „Engagement in Bildung und Freizeit“ und „Engagement in Leitungsfunktion und Verantwortung“ vergeben.red./ott

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de