Durch das vorweihnachtliche Blieskastel

„Zwischen Barock und Biosphäre – Auf Entdeckungstour mit Klaus Friedrich

BLIESKASTEL Die Katholische Erwachsenenbildung lädt unter dem Titel „Zwischen Barock und Biosphäre“ am Sonntag, 9. Dezember, zu einer Entdeckungstour durch das vorweihnachtliche Blieskastel mit Klaus Friedrich ein.

Die Altstadt von Blieskastel ist mit rund 150 Einzeldenkmälern das größte geschlossene Barockensemble Südwestdeutschlands. Eingebettet in die 2009 zum Biosphärenreservat erklärte uralte Kulturlandschaft des Bliesgaus besticht die ehemalige Residenzstadt der Reichsgrafen von der Leyen durch beeindruckende Bauwerke, idyllische Winkel sowie eine interessante Geschichte. Die von der legendären Gräfin Marianne von der Leyen (1745 – 1804) geprägte Residenz ist Spiegelbild einer die Welt verändernden Epoche zwischen Rokoko und Revolution, Mittelalter und Moderne. Stationen sind u.a. der Han mit der 1683 errichteten Heilig-Kreuz-Kapelle, der jüdische Friedhof, die Schlosskirche mit ihrer als Grablege des benachbarten Franziskanerklosters sowie des Hauses von der Leyen konzipierten Krypta, die Oberstadt mit den Hofratshäusern und Prachtbauten sowie der Orangerie samt dem sie umgebenden „Jardin à la française“. Nicht minder die pittoresken Straßen, Plätze und Gassen der Unterstadt. Das barocke Rathaus ist eines der schönsten Stiftungsgebäude im Rheinkreis. Weiterer Glanzpunkt: das Uhrenmuseum La Pendule mit rund 100 Meisterwerken des 17. und 18. Jahrhunderts . Danach besteht die Möglichkeit zum Besuch des Christkindlmarktes.

Treffpunkt ist um 13.30 Uhr der Parkplatz beim Wallfahrtskloster, Klosterweg 35. Es entsteht ein Kostenbeitrag von 7 Euro pro Teilnehmer (inkl. 2 Euro/Person für den Museumseintritt). Anmeldung erbeten bei der KEB, Tel. (06894) 9630516 oder per E-Mail: kebsaarpfalz@aol.com.red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de