Drittes Brandopfer identifiziert

Brandursache in Neunkirchen war defekte Waschmaschine

SAARBRÜCKEN/NEUNKIRCHEN Nach dem verheerenden Brandgeschehen in Neunkirchen vom 12. Mai haben Brandermittler des Landespolizeipräsidiums die Brandursache geklärt.

Die Obduktion letzten geborgenen Leiche ergab als Todesursache eine Rauchgasintoxikation. Nach objektiv vorhandenen Identifizierungsmerkmalen handelt es sich bei dem Opfer um den vermissten 50-jährigen Mann. Die Todesursache ist laut Rechtsmedizin in Homburg eine Rauchgasintoxikation.

Durch das Fachdezernat Brandermittlungen des Landespolizeipräsidiums wurde gemeinsam mit einem externen Sachverständigen eine Brandursachenermittlung in dem Brandobjekt durchgeführt. Hierbei konnte festgestellt werden, dass der Brandausbruch im Kellergeschoss des Hauses, hier in der Waschküche stattgefunden hat.

In diesem Raum waren insgesamt zehn Großgeräte – Waschmaschinen und Wäschetrockner – aufgestellt. Eine Waschmaschine konnte zweifelsfrei als Brandausbruchsstelle definiert werden. Im Ergebnis der weiteren Ermittlungen, ist derzeit von einem elektrotechnischen Defekt der Waschmaschine auszugehen. Eine Brandstiftung in diesem Kellerraum kann zwar nicht gänzlich ausgeschlossen werden, erscheint aber eher unwahrscheinlich. Die Ermittlungen werden fortgesetzt.

red./hr

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de