Dringender Appell an die Politik

Bürgermeister Berg fordert Sicherung des saarländischen Stahlstandortes

DILLINGEN Mit großer Betroffenheit und Besorgnis reagierte Bürgermeister Franz-Josef Berg auf die Hiobsbotschaft der saarländischen Stahlindustrie, massiv Arbeitsplätze abzubauen.

„Die Stahlindustrie ist für die Region und insbesondere für die Stadt Dillingen von herausragender Bedeutung. Es kann nicht sein, dass eine der modernsten und umweltfreundlichsten Stahlproduktionen Not leidet, während billiger und schmutziger Stahl den Markt überschwemmt“, erklärt Berg.

Er fordert die Europäische Union und die Bundesregierung nachdrücklich auf, schnellstmöglich einen Rahmen für fairen Wettbewerb zu schaffen sowie Fördermittel für eine CO2-neutrale Stahlproduktion zur Verfügung zu stellen.

„Wir werden mit aller Entschlossenheit für die heimische Stahlindustrie, als wichtigster Arbeitgeber in unserer Region, kämpfen“, so Berg. Dumpingpreise von Anbietern aus Fernost, vor allem aus China sowie der wachsenden Protektionismus und die geplante Neuerung des CO2-Zertifikatesystems der Europäischen Union sorgen für einen unfairen Wettbewerb auf dem Weltmarkt.

Berg unterstützt daher nachdrücklich auch die Forderung von Ministerpräsident Tobias Hans an Berlin und Brüssel, ein SOS-Paket für den saarländischen Hochleistungsstahl sowie ein massives Investitionsprogramm zur Umstellung auf eine CO2-neutrale Produktion aufzulegen.

red./eck

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de