Dreifache TT-Meisterschaft

TTF Primstal und TTC Lockweiler/Krettnich ernten die Früchte der guten Jugendarbeit

PRISMTAL/LOCKWEILER Mit gleich drei Meistertiteln wurden im zweiten Jahr der Spielgemeinschaft der TTF Primstal mit dem TTC Lockweiler/Krettnich sämtliche Hoffnungen und Erwartungen übertroffen. Garant für diesen Erfolg war wieder einmal die herausragende Jugendarbeit: Insgesamt zwölf Spieler zwischen 14 und 20 Jahren waren in den drei Mannschaften maßgeblich an den Meisterschaften beteiligt. Damit wird das Jahr 2019 als das bisher erfolgreichste in die Geschichte der TTF Primstal eingehen.

Für die erste Herrenmannschaft ist es bereits der dritte Meistertitel in den letzten vier Jahren.

Nach dem 4. Platz im letzten Jahr konnte sich die Mannschaft (hinter Nr. 1 Aron Hahn) mit zwei jungen Spielern auf Brett 2 und 3 verstärken: Matthias Brutscher (Rappweiler-Zwalbach) und Johannes Gebel (Wadrill). Daher war die klare Zielsetzung vor der Saison, um die Meisterschaft mitzuspielen. Hierfür kamen allerdings mindestens vier bis fünf Mannschaften in Frage.

Im Laufe der Vorrunde zeichnete sich jedoch bereits ein Zweikampf an der Tabellenspitze mit dem TTC Urexweiler ab. Im letzten Spiel der Vorrunde kam es zum Spitzenspiel vor der rekordverdächtigen Kulisse von mehr als 40 Zuschauern in der Primstaler Schulturnhalle.

Das Spiel war an Spannung kaum zu überbieten. Nach drei überraschend gewonnenen Doppeln verliefen die Einzel sehr ausgeglichen und beim Spielstand von 6:4 stand das Spiel auf des Messers Schneide. Doch die jungen Spieler behielten die Nerven, das Spiel wurde mit 9:4 gewonnen und man ging mit einem 3-Punkte-Vorsprung in die Rückrunde. Dieser Vorsprung konnte trotz mehrerer verletzungsbedingter Ausfälle, die durch die „Ersatzspieler“ Andreas Koch, Dittmar Bierle, Wolfgang Gilges und den Einsatz von Jugendtrainer Adi Kupusovic zur Rückrunde kompensiert wurden, bis zum Schluss gehalten werden. Mannschaftsführer Stefan Wiesen, der ebenso wie Robin Wiesen alle Spiele bestritt, war es vorbehalten, den entscheidenden Punkt zur Meisterschaft im vorletzten Spiel zu erzielen.

Nicht ganz so knapp und spannend machte es die zweite Mannschaft der SG. Bereits die Vorrunde konnte mit weißer Weste ohne jeden Verlustpunkt beendet werden. Am Ende wurde die Meisterschaft mit sieben Punkten Vorsprung vor dem TTC Lindscheid eine ganz klare Angelegenheit.

Dass in der gesamten Saison lediglich 16 Einzel und 9 Doppel verloren wurden (bei 92 bzw. 34 Siegen) verdeutlicht dies eindrucksvoll. Mannschaftsführer Matthis Scheid und Stefan Hof waren an allen Siegen beteiligt.

Auch die dritte Mannschaft der SG wollte dem nicht nachstehen und dies gelang der Truppe um Mannschaftsführer Niklas Kaspar eindrucksvoll.

Mit nur einer Niederlage konnte die Meisterschaft bereits drei Spieltage vor Ende der Saison eingefahren werden. Der knappe 1-Punkte-Vorsprung aus der Vorrunde konnte in der Rückrunde immer weiter vergrößert werden, da die unmittelbaren Konkurrenten Berschweiler 2 und Lindscheid 2 gleich in den ersten Spielen klar mit 9:2 und 9:3 bezwungen werden konnten. Auch hier hat mit Ben Manhart ein Jugendspieler bei allen Spielen mitgespielt. Erwähnenswert und mit ein Erfolgsgarant ist auch die gute Stimmung innerhalb der Mannschaft trotz (oder wegen?) eines Altersunterschiedes von bis zu 66 Jahren (Georg Loth und Jona Buchheit). Der eingeschlagene Weg, auf intensive Jugendarbeit zu bauen, wird auch in Zukunft konsequent fortgeführt. In der abgelaufenen Saison gingen 5 Jugendmannschaften – erstmalig als Spielgemeinschaft – an den Start. Und dies mit großem Erfolg: sowohl die 1. Jugend- als auch die 1. Schülermannschaft qualifizierten sich für die höchste Spielklasse, die Saarlandliga (deren Spielrunde noch nicht beendet ist).

Daher ist es den Verantwortlichen der SG Primstal-Lockweiler vor den neuen Herausforderungen in den höheren Klassen auch nicht bange und sie sehen der nächsten Saison mit viel Vorfreude und Optimismus entgegen. red./jb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de