Drei neue Autos für ambulante Hospizarbeit

Spende der Edgar-Bähr-Stiftung an das St. Jakobus Hospiz

SAARBRÜCKEN Trotz Corona Pandemie muss die Arbeit der ambulanten Palliativ Versorgung durch das Sankt Jakobus Hospiz weiter gehen. Andreas Schiffer, Vorstandsvorsitzender der Edgar-Bähr-Stiftung, hat nun die von der Stiftung geförderten Neufahrzeuge an die St. Jakobus Hospiz gemeinnützige GmbH übergeben.

Die Fahrzeuge, die Geschäftsführer Paul Herrlein gemeinsam mit Mitarbeiterinnen des St. Jakobus Hospiz entgegennahm, sind fast täglich im Einsatz. Sie sorgen für die notwendige Mobilität, um schwerstkranke Erwachsene zu Hause zu betreuen und bei Bedarf auch medizinisch zu versorgen.

„Die Edgar-Bähr-Stiftung unterstützt schon viele Jahre den Förderverein des St. Jakobus Hospiz e.V. und somit auch die ambulante Hospizarbeit“, erklärt der Vorstandsvorsitzende Andreas Schiffer. „Wir führen damit den Grundgedanken unseres Stiftungsgründers weiter, dem das Wohl derer am Herzen lag, denen das Leben nicht so wohlgesonnen ist“, so Schiffer weiter.

Die Fahrzeuge werden beim St. Jakobus Hospiz im Regionalverband Saarbrücken beim Ambulanten Hospizdienst sowie bei der Sozialarbeit der Spezialisierten Ambulanten Palliativversorgung (SAPV) eingesetzt. „Vor über 25 Jahren haben wir als ambulanter Dienst mit drei Haupt- und drei ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern begonnen. Heute sind wir mit unserer ambulanten Hospiz- und Palliativversorgung mit fast 50 Fahrzeugen unterwegs und gehören inzwischen zum Straßenbild dazu. Wir versorgen fast 2 000 Menschen im Jahr und für einen ambulanten Dienst ist dabei die Mobilität unabdingbar. Die Fahrzeugspende macht es uns möglich, dass wir ,Für das Leben bis zuletzt‘ schwerstkranken Menschen sowie deren Angehörigen überall dort, wo sie zu Hause sind, zur Seite stehen können. So können wir den häufigen Wunsch erfüllen, in einem möglichst privaten, häuslichen Umfeld die letzte Lebensphase zu verbringen“, so Geschäftsführer Paul Herrlein.

Das St. Jakobus Hospiz wurde als gemeinnützige kirchliche Einrichtung 1994 in Saarbrücken gegründet. Die tägliche Arbeit für Schwerkranke wird von rund 110 hauptamtlichen und 200 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern geleistet.

Die Edgar-Bähr-Stiftung wurde 2012 von Edgar Bähr gegründet. Der Saarländer kam aus kleinen Verhältnissen. Dennoch hat er es trotz schwieriger Startbedingungen geschafft, seine Chance zu nutzen und sein Leben in die Hand zu nehmen. Vielen war diese Möglichkeit nicht gegeben. Diese Menschen wollte er mit seiner Stiftung unterstützen und hat deshalb einen Großteil seines Vermögens und 2/3 seines Unternehmens (ProGreen GmbH) in die Stiftung eingebracht. Er verstarb im Jahr 2015 nach schwerer Krankheit. Die Stiftung wird von seinen Nachfolgern in seinem Sinne weitergeführt. eb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de