Drei-Gärten-Tour läuft gut

Neue, touristische Anreize besonders für Kurzurlauber

ZWEIBRÜCKEN Die Zweibrücker Drei-Gärten-Tour, ein neues Angebot des Umwelt- und Servicebetriebs (UBZ), wird gut angenommen. Das sagte auf Anfrage Heiko Hübscher von der Abteilung Rosengarten. Die drei Gärten sind der Rosengarten, der Wildrosengarten und der Privatgarten von Kurt Rücker.

„Genau lässt sich der Besuch nicht dokumentieren, da es keine Extrakarte gibt“, erläutert Hübscher. Zwei Gärten, der Wildrosengarten und der Garten Rücker, kosteten keinen Eintritt. „Bei uns haben 2018 aber über 20 Gruppen angefragt, die dann auch Führungen bei uns gebucht haben.“ Die Anfragen seien zu über 90 Prozent über die Internetseite eingegangen. „Damit sind wir sehr zufrieden“, so Hübscher. Die Zahl der Individualreisenden könne der UBZ nicht erfassen. Es sei aber sehr oft nach einer Wegbeschreibung vom Rosengarten zum Garten Rücker gefragt worden.

Die Drei-Gärten-Tour wurde bereits Anfang 2017 vorgestellt, jedoch nicht gebucht. Hübscher erklärte daraufhin, man werde sie 2018 wieder anbieten und stärker bewerben. Damit hatte der UBZ offenbar Erfolg. Wie mehrfach berichtet, wurde der 10000 Quadratmeter umfassende Privatgarten der Familie Rücker in Ixheim in ein Konzept des für Rosengarten und Wildrosengarten zuständigen UBZ aufgenommen: Gartenfreunde sollen alle drei Gärten an einem Tag besuchen können, per Reisebus oder zu Fuß. Von dem Park-Hopping erhofft sich der UBZ neue touristische Anreize, insbesondere für Kurzurlauber.red./dos/Kilb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de