Dillinger Delegation zu Gast in Hoyerswerda

750 Jahre Stadtgründung und 30 Jahre Städtepartnerschaft gefeiert

HOYERSWERDA / DILLINGEN „750 Jahre Ersterwähnung. Wir feiern 750 Jahre Geschichte und Geschichten, 273750 Tage voller historischer Ereignisse und 6570000 Stunden gefüllt mit Kunst, Kultur, Wirtschaft, Sport und weiteren bedeutenden Erlebnissen“, damit warb die Stadt Hoyerswerda in Sachsen für ihr buntes Veranstaltungsprogramm, das bereits das ganze Jahr voll im Gange ist.

Festwochenende als Höhepunkt im Festjahr

Zum großen Festwochenende lud Oberbürgermeister Stefan Skora auch eine Delegation aus der Partnerstadt Dillingen ein. „Dieser Einladung sind wir sehr gerne gefolgt“, erklärte Bürgermeister Franz-Josef Berg. Denn gleichzeitig zum Gründungsjubiläum der Stadt können Hoyerswerda und Dillingen auf 30 Jahre Städtepartnerschaft zurückblicken.

Es war der Höhepunkt des Festjahres in Hoyerswerda. Mit dem zweiten Beigeordneten Günter Mittermüller, den Stadtratsmitgliedern Reiner Klaß (CDU) und Andreas Kleber (SPD) nahmen der Bürgermeister und Calogero D’Angelo von der Stadtverwaltung an den Feierlichkeiten teil.

Die Städtepartnerschaft mit Dillingen ist die älteste Partnerschaft, die Hoyerswerda pflegt, damals gab es noch die DDR. Als Erich Honecker 1987 zum ersten Mal nach 40 Jahren wieder ins Saarland kam, nutzte der damalige Dillinger Bürgermeister Gerhard Leonardy die Gelegenheit und sprach den Wunsch nach einer innerdeutschen Städtepartnerschaft an.

Historische Dimension der Städtepartnerschaft

„Die Jüngeren in unseren Städten können die historische Dimension, die die Partnerschaft bei ihrer Gründung hatte, nicht einschätzen. Die damalige DDR und die Mauer standen 1988 scheinbar stabil und so waren die wenigen innerdeutschen Städtepartnerschaften ein kleines Pflänzchen Hoffnung, einander näher zu kommen“, erklärte Franz-Josef Berg in seinem Grußwort.

Die Städtepartnerschaft hielt auch nach 1990. „Es gab sehr viele angenehme und freundschaftliche Begegnungen zwischen den Bürgerinnen und Bürgern, den Vereinen und Institutionen sowie den gewählten Vertretern beider Städte. Vor allen Dingen haben wir aber bei unseren Besuchen sehen können, wie gewaltig sich Hoyerswerda städtebaulich verändert hat. Die Stadt steht heute als moderner Wirtschaftsstandort und als Standort für Bildung, Kultur und Sport in voller Blüte“, sagte Berg.

Gastgeschenk für den Ministerpräsidenten

Auf dem Programm der Reise stand unter anderem auch ein Empfang mit dem sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer. Er erhielt ebenso wie Oberbürgermeister Stefan Skora ein Präsent mit Grüßen aus Dillingen. Außerdem überreichte die Dillinger Delegation der Stadt Hoyerswerda eine Freundschaftsurkunde, die an 30 Jahre Städtepartnerschaft erinnern soll. red./tt

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de