Die Treue zur Bundesrepublik gelobt

Feierliches Gelöbnis des Fallschirmjägerregiments 26 diesmal etwas anders

MERZIG „Ich gelobe, der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen.“ Mit diesen Worten betonten in Merzig rund 110 Rekruten des Fallschirmjägerregiments 26 ihr besonderes Treueverhältnis zur Bundesrepublik Deutschland.

Die Vereidigung der ausgebildeten Soldaten findet regelmäßig zum Ende einer jeden Grundausbildung statt.

Doch dieses Mal war alles anders: Aufgrund der anhaltenden Bedrohung durch die COVID-19-Pandemie entschied sich der Kommandeur des Fallschirmjägerregiments 26, Oberst Markus Meyer, das Gelöbnis nicht in aller Öffentlichkeit stattfinden zu lassen. Innerhalb des sicheren Zaunes der Kaserne „Auf der Ell“ und unter Einhaltung strenger Hygieneregeln wurde das Antreten abgehalten.

„Letztendlich ist jeder Staatsbürger dafür verantwortlich, dass wir die Pandemie eingedämmt bekommen.

Ein öffentliches Gelöbnis wäre kontraproduktiv gewesen und hätte alle Maßnahmen der vergangenen Wochen zunichtegemacht“, so der Kommandeur.

Trotz aller zusätzlichen Entbehrungen wird das Gelöbnis den neuen Soldaten beeindruckend in Erinnerung bleiben. Durch das unbedingte Einhalten der Sicherheitsabstände wirkte die Formation wesentlich größer.

Die neuen Soldaten konnten ihren Stolz nicht verbergen: Am Ende trug diese verantwortungsbewusste Form des Gelöbnisses einen Teil zur Eindämmung der vorherrschenden Pandemie bei.red./ti

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de