Die Tauschbox

Eine Initiative der Sozialen Stadt

ZWEIBRÜCKEN Die Idee von der Tauschbox stammt ursprünglich aus der Schweiz und wurde dort gestartet als eine Mischung aus Kunst-, Sozial- und Umweltprojekt. Der Grundgedanke dahinter ist einfach und genial: „Was wäre, wenn man all die Sachen, die man nicht mehr will, die aber durchaus noch brauchbar sind, nicht in den Müll entsorgt, sondern sie in andere Hände gibt?“

Wie ein kleiner Trödelmarkt

Mittlerweile steht auch am Stadtteilbüro des Quartiersmanagements der Sozialen Stadt – entlang des Hornbachs/Breitwiesen Breitwiesen in der Friedrich-Ebert-Straße 10 – eine der sogenannten Nachbarschaftstauschboxen. Wie in einem kleinen Trödelmarkt findet man hier jede Menge Bücher und Spiele, Geschirr oder andere Haushaltswaren, manchmal auch Kleidung oder Werkzeuge und vieles mehr. Wer braucht, darf mitnehmen – einfach so, ohne zu bezahlen, und ganz nebenbei werden Umwelt und Ressourcen geschont.

Das Quartiersmanagement bedankt sich herzlich bei den eifrigen Spendern und freut sich über jedes Stück, das einen neuen Besitzer findet. Die beiden Quartiersmanager bitten darum, dieses Projekt zu unterstützen und damit diese Idee auch in Zweibrücken dauerhaft zu erhalten.

Wer etwas abzugeben hat, kann sich gerne an Marco Müller, Tel. (06332) 871-609, oder Yvonn Weber, Tel. (06332) 871-610, wenden. Die beiden Quartiersmanager sammeln die eingegangenen Tauschmaterialien und stellen sie während der Öffnungszeiten des Stadtteilbüros (Dienstag und Mittwoch) jeweils von 11 bis 13 Uhr) zur Verfügung.red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de