Die Silhouette

Von der Kunst der Schattenrisse zur Zeit des Fürst Ludwig im Jagdschloss Karlsbrunn

KARLSBRUNN Das in den Jahren 1783–1786 von Fürst Ludwig von Nassau-Saarbrücken im Warndt-Wald in Karlsbrunn erbaute Jagdschlösschen hat bis heute den besonderen Geist seiner Zeit nicht ganz verloren. Viele Details erinnern an die Lebenswelten des barocken Zeitalters.

Vor diesem Hintergrund wird vor Ort auch an die Kunst der Schattenrisse, die in Zeit des Fürsten Ludwig weitverbreitet waren – erinnert. Die Schattenrisse „à la Silhouette“ erfreuten sich im 18. Jahrhundert einer großen Beliebtheit quer durch die Gesellschaft. Im Rahmen eines Bildvortrages, der am Dienstag, 19. März, um 17 Uhr im Hochzeitszimmer des Jagdschlosses gezeigt wird, wird die Geschichte des Jagdschlosses erläutert und ein Einblick in die Kunst – und die kulturgeschichtliche Bedeutung der Tradition der Schattenrisse bzw. Silhouetten im 18. Jahrhunderts vermittelt.

Veranstalter ist Volkshochschule des Regionalverbandes Saarbrücken (Großrosseln) in Kooperation mit der Gemeinde Großrosseln und der BarockStraße SaarPfalz. red./jb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de