Die Seniorensicherheitsberater informieren

Tipps zum Schutz vor Betrugsmaschen – Achtung vor falschen „Zählerablesern“!

QUIERSCHIED Leider ruft die Notwendigkeit des Zählerablesens immer wieder auch Betrüger auf den Plan. Dabei geben sich Kriminelle als Mitarbeiter der Energieversorger aus, um Zutritt zu den Wohnungen ihrer Opfer zu bekommen. Wie bereits mehrfach veröffentlicht, kommen Ableser der Gemeindewerke Quierschied nur in die Haushalte, wenn man die Zählerstände bis dahin nicht selbst gemeldet hat. Und dann auch nur im Zeitraum vom 27. November bis 12. Dezember. Sollte man also Besuch von Zählerablesern bekommen und misstrauisch sein, ob es sich wirklich um Mitarbeiter der Gemeindewerke handelt, sollte man wie folgt vorgehen:

Den Mitarbeiter-Ausweis zeigen lassen und gegebenenfalls auch bei den Gemeindewerken anrufen, Tel. (0 68 97) 961-204 und nachfragen, ob ein Zählerableser mit dem entsprechenden Namen tatsächlich unterwegs ist.

Für Stromabnehmer der energis GmbH erhält man Auskunft unter Tel. (06 81) 90 69-26 60. Die energis GmbH schickt derzeit keine Zählerableser zu ihren Kunden. Die Haustür selbst abschließen, nachdem ein Zählerableser die Wohnung betreten hat. So verhindert man, dass unberechtigte Personen in das Haus kommen und während man am Zähler ist, Wertgegenstände entwenden könnten.

Für weitere Informationen (auch für Vereine und Gruppen) stehen die Seniorensicherheitsberater Conny Zemborski, Tel. (0 68 97) 9 14 29 88, und Gabriele Pitz, Tel. (01 70) 9 09 21 77 gerne zur Verfügung.

Weiterer Ansprechpartner: Polizeiinspektion Sulzbach, Gärtnerstraße 12, Sulzbach, Tel. (0 68 97) 933-201. red./jb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de