Die Schuhe des schnellsten Mannes der Welt

Usain Bolt-Spikes neu in der Prominenten-Sammlung des Schuhmuseums

HAUENSTEIN Das Päckchen kommt aus England. Unscheinbar liegt es da, im Büro des Deutschen Schuhmuseums Hauenstein. Aber die Mitarbeiterinnen ahnen, dass darin die Schuhe des schnellsten Mannes der Welt sein müssen. Museumsbegleiter Dieter Busch aus Hauenstein hat es vor einigen Tagen mit großer Freude angekündigt.

Die Prominentensammlung des Deutschen Schuhmuseums Hauenstein ist bundesweit bekannt. Und diese Sammlung soll sich nach der Vorstellung der Museumsleitung auch ständig erweitern. Dies beherzigen alle Mitarbeiter im Deutschen Schuhmuseum.

Dieter Busch (73) aus Hauenstein, seit fünf Jahren als kompetenter Museumsbegleiter aktiv, war jetzt mit einer Schenkungsanfrage der Sprintschuhe des schnellsten Mannes der Welt, Usain Bolt erfolgreich. Busch wusste, dass Usain Bolt zu aktiven Zeiten beim Münchner Sportmediziner Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt in Behandlung war, und stellte eine freundliche Anfrage in die Praxis mit der Bitte um mögliche Vermittlung. Müller-Wohlfahrt leitete die Anfrage weiter an Marion Steininger von PACE Sports Management, die das Management für Usain Bolt in Deutschland verantwortet.

Sie wiederum wandte sich an das Büro von Usain Bolt in London. Im Oktober meldete sich Marion Steininger per Mail bei Dieter Busch: „So, jetzt habe ich Rückmeldung von unserem Büro in London erhalten. Wir haben getragene, handsignierte Rennschuhe von Usain, allerdings nicht von den Olympischen Spielen oder Weltmeisterschaften, sondern von normalen Wettkämpfen.“ Die Freude bei Dieter Busch und beim gesamten Museumsteam war riesengroß.

Die signierten PUMA-Spikes von Usain sind kurioserweise in einem in einem Nike-Schuhkarton verpackt, aber das soll jetzt nur Nebensache sein. Da leuchten nicht nur die Augen von Dieter Busch, sondern auch die giftgrünen Schuhe in seinen Händen. Die Gebrauchsspuren sind sichtbar, mehrere Farbspuren von der Tartanbahn sowie ramponierte Stellen an der Sohle zeigen deutlich, dass die Schuhe „gerannt“ wurden. Die Spikes haben Größe 47, wiegen nur 230 g, Anzahl der Spikes: vorne 8 große, hinten 19 Minispikes auf einer grün-goldenen Sohle. Die Puma-Schuhe mit Artikel-Nummer 182880, gelaufen vom schnellsten Mann der Welt, sind da. Welch eine Freude beim gesamten Museumsteam.

Derzeit sind die Spikes im Schuhmuseum aber noch nicht zu besichtigen. Geplant ist eine Sammlungspräsentation im Frühjahr 2020, dann werden erstmals alle Prominentenschuhe des Deutschen Schuhmuseums zu sehen sein, darunter werden die Spikes des schnellsten Mannes der Welt sicher einen besonderen Platz einnehmen.red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de