Die Redner zu Gast am GaK

NEUNKIRCHEN Dass Schule nicht nur Fachunterricht ist, erlebten die Schüler und Schülerinnen des Gymnasiums am Krebsberg in der vergangenen Woche, als die Künstlergruppe Die REDNER mit ihrem Projekt PLUS ULTRA an der Schule gastierte.

In ihren Performances präsentieren DIE REDNER zentrale Reden zur weltpolitischen Lage in einem einmaligen Format aus Livemusik, Videoperformance und historischer Originalrede. Ausgangspunkt ist dabei das gesprochene Wort einer außergewöhnlichen Persönlichkeit der Zeitgeschichte.

Gegenstand der Show PLUS ULTRA ist das Bordbuch von Christoph Kolumbus und die Rede von Steve Jobs an die Absolventen der Stanford University. Beide werden unmerklich übereinander geschoben und mit musikalisch-visuellen Kompositionen verwebt. Die Performance der Tänzerin verbindet sich mit multimedialen Showelementen und so verschmelzen die traditionell getrennten Bereiche der politisch-historischen Bildung mit denen der ästhetisch-kulturellen und werden dadurch insbesondere auch emotional erfahrbar. Dass „ trotz der zeitlichen Distanz von 500 Jahren viele Parallelen und Gemeinsamkeiten zwischen Kolumbus und Jobs vorhanden sind“ wird unübersehbar –„ denn die Urtriebe des Menschen nach Erfüllung und Macht, nach Neuem zu streben und das Alte zu begraben, scheinen auf ewig zu bestehen.“

Doch es war nicht nur die Show, die den Besuch der Künstlergruppe um Oliver Strauch und Florian Penner zu einem besonderen Erlebnis für die GaK-Schüler und Schülerinnen werden ließ, sondern vielmehr auch die Tatsache, dass diese in Workshops selbst aktiv einen Beitrag gestalten konnten. Unter der Anleitung der Profis und mit der Unterstützung ihres Musiklehrers Thomas Doll setzten sie eigene Ideen um und erarbeiteten zwei mehrminütige interdisziplinäre Beiträge zum Thema der Corona-Pandemie.

Mit großem Engagement und Begeisterung setzten sich die Schüler und Schülerinnen mit den gewählten Themen und deren künstlerischer Umsetzung auseinander. Weit über die Unterrichtszeit hinaus hielten sie sich in der Schule auf, um ihr Projekt rechtzeitig fertigzustellen.

Beide Workshop-Ergebnisse wurden in die eigentliche Show der REDNER integriert: Die musikalische Performance zu Corona, ein Sprechgesang, untermalt mit einem Soundtrack aus E-Gitarre, Violine, Cello und Schlagzeug, spiegelte die durch die Pandemie hervorgerufene unbehagliche und furchteinflößende Atmosphäre und hielt die Zuschauer für einen Moment in Atem.

Der zweite Beitrag der GaK-Schüler und -Schülerinnen bestand in einer Videoperformance mit dem Titel „die wahre Wahrheit“ und lenkte auf ironische Art und Weise die Aufmerksamkeit auf Verschwörungstheorien der Corona-Leugner. „Die Wespen, die in diesem Sommer verstärkt auftreten, seine kleine Drohnen, die den Menschen unbemerkt Mikrochips unter die Haut einpflanzen, um sie so zu kontrollieren und zu steuern.

Schulleiterin Sigrid Maschlanka freute sich, dass es unter Einhaltung aller Maßnahmen des Musterhygieneplans gelang, den Schülern und Schülerinnen die Möglichkeit einzuräumen, dieses großartige Ereignis mitzuerleben. „Unsere Schüler und Schülerinnen profitieren von der Arbeit mit den Profis, schärfen ihren Blick für gesellschaftliche Tendenzen und entwickeln so ihre Kritikfähigkeit gegenüber undemokratischen Strömungen.“

Das Projekt wird unter anderem unterstützt durch die Bundeszentrale für politische Bildung, das Ministerium für Bildung und Kultur des Saarlandes und das Landesinstitut für Pädagogik und Medien.

Unsere Leserreporterin Sigrid Maschlanka aus Neunkirchen

 

 

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de