Die Opfer des Holocaust

Stolpersteine werden in Saarlouis und auf dem Alten Friedhof als Gedenkorte verlegt

Saarlouis. Der 27. Januar wird in Deutschland seit 1996 als „Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus“ begangen. Die Generalversammlung der Vereinten Nationen erklärte den 27. Januar 2005 zum „Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust“.

Aufgrund der Corona-Pandemie ist in diesem Jahr leider keine Gedenkveranstaltung mit vielen Menschen an einem Ort möglich, wie sie im letzten Jahr in Saarlouis als Tagesveranstaltung unter Teilnahme von Menschen aus allen Generationen in der Evangelischen Kirche stattgefunden hat.

Daher haben sich der Ökumenische Arbeitskreis Saarlouis zusammen mit Lehrern des Max-Planck-Gymnasiums und des Gymnasiums am Stadtgarten entschieden, das Gedenken 2021 in einer dezentralen Form durchzuführen. Mitglieder des Ökumenischen Arbeitskreises und der Kollegien der beiden Gymnasien werden einzeln oder zu zweit am Mittwoch, dem 27. Januar, im Laufe des Vormittags die Stolpersteine in Saarlouis und den Alten Friedhof als Gedenkorte aufsuchen. Dort wird der Personen aus Saarlouis gedacht, die Opfer des Nationalsozialismus geworden sind, und eine Blume niedergelegt.

Der Präsident der Deutschen Sektion der Internationalen Friedensbewegung Pax Christi, Peter Kohlgraf schreibt zu diesem Gedenktag: „... Auch wenn extreme Formen der Leugnung des Holocaust selten sind, ist doch erkennbar, dass auch im Spektrum politischer Parteien rechtsextreme, rassistische oder den Nationalsozialismus verharmlosende Positionen Platz finden. Daher ist Gedenken am 27. Januar nicht mehr nur Teil geschichtlicher Selbstvergewisserung, sondern auch Aufforderung zu einer kritischen Sicht auf die Zukunft hin.“

Dieses Gedenken wollen die Mitwirkenden auch in diesem Jahr in Saarlouis öffentlich wach halten. Sie laden alle dazu ein, sich dem am 27. Januar in einer persönlichen, privaten Form anzuschließen, und hoffen darauf, 2022 wieder zu einer gemeinsamen Gedenkveranstaltung einladen zu ­können.

Weitere Auskünfte beim Dekanat Saarlouis, Kleinstraße 58, in Saarlouis-Lisdorf, Tel. (0 68 31) 76 99 55-15, www.­dekanat-saarlouis.de. red./jb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de