Die Kohle kommt aus Kolumbien

„Aktion 3. Welt Saar“ und Filmfreunde Losheim präsentieren „La Buena Vida“

LOSHEIM AM SEE Kohle aus Kolumbien für deutsche Kohlekraftwerke. Aber auf wessen Kosten? „Als Brückentechnologie nimmt die Kohle in Deutschland immer noch eine wichtige Rolle bei der Stromerzeugung ein.

Was die Wenigsten aber wissen: Während immer mehr Kohlebergwerke in Deutschland schließen, wird die benötigte Kohle meist aus Kolumbien importiert“, so Annemarie Paulus vom Weltladen der „Aktion 3. Welt Saar e.V.“. Davon und von den Menschen, die wegen des Kohlebergbaus vertrieben werden, erzählt der Kinofilm „La Buena Vida – Das gute Leben“ (Deutschland, 2015, 97 Minuten) des Schweizer Regisseurs Jens Schanze.

Gemeinsam mit den Filmfreunden Losheim zeigt der Weltladen der „Aktion 3.Welt Saar e.V.“ diesen Film im Kino Losheim in der Saarbrücker Straße 16 am Samstag, 19. September, um 20 Uhr. Der Eintritt kostet 6 Euro, für Jugendliche bis 18 Jahre 3,50 Euro. Moderiert wird die Veranstaltung von Annemarie Paulus.

Vor dem Hintergrund des weltweit steigenden Energiekonsums erzählt der Film die Geschichte der Dorfgemeinschaft Tamaquito im Norden Kolumbiens im Grenzgebiet zu Venezuela. Der Kohleabbau in der Mine „El-Cerrejón“ droht sie zu vertreiben und ihre Lebensgrundlage zu zerstören.

Der mit 700 Quadratkilometer weltweit größte Kohletagebau frisst sich immer tiefer in die Landschaft. Die Vertreter des Kohlekonzerns treffen allerdings auf eine äußerst gute organisierte Dorfgemeinschaft, die sich in den Verhandlungen für eine Umsiedlung nicht über den Tisch ziehen lässt. In Jairo Fuentes haben sie zudem einen charismatischen Anführer, der ohne patriarchales Gehabe den Konzernvertretern gewachsen ist. Nach langem Insistieren stimmte der Bergbaukonzern dem Film-Projekt zu, so dass bei den Verhandlungen gefilmt werden durfte.

Jairo Fuentes ist entschlossen, die gewaltsame Vertreibung, wie andere Dörfer sie erlebt haben, zu verhindern. Er verhandelt mit den Betreibern der Kohlemine, hinter denen mächtige Rohstoffkonzerne stehen. Diese versprechen den Dorfbewohnern die Segnungen des Fortschritts wie moderne Häuser und Stromversorgung. Streitthema ist das „bessere Leben“. Aber was ist ein „besseres Leben“ und wer legt dies für wen fest? Und wie wird der Streit ausgehen?

Der Film wird auf Initiative des Weltladens der „Aktion 3.Welt Saar e.V.“ gezeigt und läuft im Rahmen der bundesweiten „Fairen Woche“ (bis 25. September).

Der ehrenamtlich betriebene Weltladen in Losheim bietet Produkte aus „Fairem Handel“ an und freut sich über weitere Mitstreiter. Geöffnet ist der Weltladen am Donnerstag von 15 bis 18 Uhr und am Samstag von 10 bis 12 Uhr. Weitere Infos gibt es unter Tel. (06872) 9930-58, E-Mail an weltladen@a3wsaar.de, online unter www.a3wsaar.de.red./ti

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de