Die Kleinen Wilden in ihrem Element

ILLINGEN „Verboozt“ sind sie angerückt, wie immer in der letzten Turnstunde vor Fastnacht. Ein buntes Treiben füllte die sonst so nüchterne Turnhalle mit Leben. Hinreißende Kostüme waren dabei, die auch relativ praxistauglich waren – sie sollten ja nicht nur schön sein, sondern auch zum Turnen geeignet!

Das klappte nicht immer. Beim kunstvollen Abgang vom Schwebebalken ist aus manchem Tüll-Röckchen plötzlich ein Kopfschmuck geworden. Zwei waren als Einhorn erschienen, sie hatten das gleiche Problem: Ihr Horn wollte beim Purzelbaum partout nicht an dem ihm zugedachten Platz bleiben, es machte sich auf hartnäckige Weise hinterrücks davon, Richtung Po. Wegen solcher Misslichkeiten litt die Anmut hie und da ein wenig, die Begeisterung nicht.

Unbestrittener Höhepunkt war wie immer Willis Luft-Taxi. Das ist auch das Lieblingsgefährt von Nabegha, Nafti (Foto) und Renad. Im TVI ist man stolz, dazu beitragen zu können, dass die syrischen Kinder die Gräuel des Bürgerkriegs in ihrer Heimat vergessen lernen. Nafti war völlig traumatisiert, jetzt lacht er wieder.

Ein Hingucker war die Polonaise zu fetziger „Faasendmussigg“. Tammy hatte einen mickrigen kabellosen Rekorder mitgebracht, der mehr Power hatte als gedacht. Den Rekorder im Arm fungierte Renate als Kopf der Polonaise.

Krönender Abschluss war einmal mehr das Schwungtuch. Diesmal aber war nicht nur das Tuch bunt, sondern auch das Völkchen drum herum.

Drei Geburtstagskinder durften in die Mitte, wurden zum Mittelpunkt des Karussells, das sich unter Absingen des Geburtstagsständchens drehte. „Zum Geburtstag viel Glück …“ wurde gesungen, auch die englische Version.

red./eck/Foto: Wolfgang Weber

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de