Die Grenzlandwanderung ist abgesagt

„Soroptimist Merzig-Saarlouis“ plante Treffen mit Freunden am Europatag

ÜBERHERRN/MERZIG Die geplante Grenzlandwanderung von „Soroptimist Merzig-Saarlouis“ am Europatag muss wegen des Coronavirus abgesagt werden. Die Serviceorganisation wollte sich am Samstag, 9. Mai, mit zahlreichen Vertretern anderer Organisationen auf eine Wanderung im Bereich des „Alten Grenzweges“ begeben. Start sollte das Denkmal der „Großen Europäer“ in Berus sein. Die geführte Wanderung unter der Leitung von Prof. Peter Moll, Präsident der deutsch-französischen Gesellschaft, sollte von dort weiter über Berviller-en-Moselle, Oranna-Kapelle und wieder zurück zum Europadenkmal gehen. Am Europadenkmal sollten die Wanderer vom Präsidenten des Denkmalvereins, Kurt Schoenen, empfangen werden ebenso in der Mairie von Berviller-en-Moselle. In der Sendehalle von der „Europe 1“ wollte Anne Yliniva-Hoffmann, die Bürgermeisterin der Gemeinde Überherrn, sie begrüßen. Der Tag sollte bei einem Glas Wein, einem Imbiss und guten Gesprächen ausklingen. Als Startgeld waren 27 Euro vorgesehen, also einen Euro pro EU-Mitgliedsstaat. Bereits eingezahlte Startgelder werden zurück gezahlt.

Der Europatag war für diese Wanderung gewählt worden, da sich „Soroptimist International“ neben seinem großen sozialen Engagement, insbesondere auch für das friedliche Miteinander in den Ländern einsetzt, in denen sie weltweit vertreten sind. Der Europatag schien bestens dazu geeignet, er steht schließlich für Frieden und Freiheit. Und so ist auch der „Alte Grenzweg“ ein idealer Ort, Zeichen des Friedens zu setzen.red./ti

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de