„Die Gemeinde freut sich auf dich“

Neue Pfarrerin Rita Wild bei einem Festgottesdienst ins Amt eingeführt

DUDWEILER Jetzt ist es offiziell: Die 51-jährige Rita Wild ist neue Pfarrerin der evangelischen Kirchengemeinde Dudweiler/Herrensohr. Im Rahmen eines festlichen Gottesdienstes in der Christuskirche führte der Superintendent des Kirchenkreises Saar-Ost, Pfarrer Markus Karsch, Rita Wild in ihre neue Aufgabe ein. Die Seelsorgerin übernimmt die zweite Pfarrstelle der Kirchengemeinde. Es schien so, als erstrahle das Gotteshaus in einem ganz besonderen Glanz. Eine freudige Aufregung lag in der Luft. „Heute wollen wir uns einfach freuen. Diesem Tag haben wir entgegengefiebert.“

Mit diesen Worten eröffnete ein bestens gelaunter Pfarrer Heiko Poersch diesen besonderen Gottesdienst, der unter dem Motto „Ihr seid das Salz der Erde“ stand, und vom Kirchenchor und dem Posaunenchor der Gemeinde unter der Leitung von Judith Gelz und Marc Belenki an der Orgel sowie den Kindern des Dietrich Bonhoeffer-Kindergartens musikalisch gestaltet wurde.

„Die Gemeinde freut sich auf dich“, erklärte Superintendent Markus Karsch und machte Wild Mut, die neue „umfangreiche Aufgabe“ mit Gottes Hilfe anzugehen. Sein Wunsch für die neue Pfarrerin: „Ich wünsche dir die notwendige Ruhe, um deine neue Gemeinde gut kennenlernen zu können.“

Prädikant Heiner Eschenbach hieß Rita Wild im Namen der Gemeinde herzlich willkommen. Er betonte: „Wir freuen uns alle auf dich. Du kommst in eine sehr aktive, schöne und freundliche Gemeinde, mit vielen erfahrenen Presbyterinnen und Presbytern, die wissen was die Gemeinde braucht und dich unterstützen.“

Und er versprach: „Du wirst viel Freude mit uns haben“. Kollegen aus benachbarten Gemeinden sowie Vertreter der verschiedenen Gruppen der Kirchengemeinde begrüßten die neue Pfarrerin auf das Herzlichste. Und auch der neue Dudweiler Bezirksbürgermeister Ralf-Peter Fritz hieß Rita Wild im Stadtbezirk willkommen.

Im Anschluss an den Gottesdienst lud die Kirchengemeinde zum Empfang ins Oberlinhaus ein. Hier nutzten viele Menschen, die sich haupt- oder ehrenamtlich für die Kirchengemeinde engagieren oder mit ihr verbunden sind, die Gelegenheit, die neue Pfarrerin persönlich kennen zu lernen. Im Gespräch mit dem WOCHENSPIEGEL erklärte Wild, sie sei in der Gemeinde sehr herzlich aufgenommen worden, fühle sich mit ihrer Familie im neuen Zuhause wohl und freue sich sehr auf ihre neue Aufgabe. „Wir hatten sogar viele Postkarten mit Willkommensgrüßen in unserem Briefkasten“, so Wild. Auch wenn sie ihre frühere Stelle in Völklingen mit einem weinenden Auge verlassen habe, so bereue sie den Wechsel nicht. „Bis auf unseren Hund haben wir uns alle hier sehr schnell eingelebt“, sagte sie lachend. ni

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de