Die ganze Scheiße mit der Zeit

Hubertus Meyer-Burckhardt liest in der Musikschule

HOMBURG Am Mittwoch, 7. Oktober, um 20 Uhr im Konzertsaal der Musikschule (Schongauer Straße 1) liest im Rahmen „HomBuch on Tour“ Hubertus Meyer-Burckhardt aus seinem aktuellen Buch: „Die ganze Scheiße mit der Zeit“.

„HomBuch on Tour“

Alles zu schnell, alles zu viel – jeden Tag hetzen wir durch unser Leben. Nie genug Zeit für die wichtigen Dinge des Lebens und immer darauf erpicht, so viel Zeit wie möglich einzusparen. Aber was machen wir mit der gewonnen Zeit? Wieso ist „schnell“ sexy und „langsam“ so erotisch wie Fußpilz?

Ständig sind wir unzufrieden mit der Zeit, meist vergeht sie zu schnell, dann langweilen wir uns wieder und die Zeit gibt uns das Gefühl stehen zu bleiben. Aber wie verhält es sich mit der Einstellung zur Zeit, wenn man plötzlich merkt, dass sie auch bald ablaufen könnte?

Durch einen deutlichen Wink des Schicksals verändert Hubertus Meyer-Burckhardt seine Einstellung zur Zeit gravierend. Er lässt ein Leben Revue passieren und stellt fest, dass er schon immer ein besonderes, fast erotisches Verhältnis zur Zeit hatte und sie schon immer eine dominierende Rolle in seinem Leben spielte. Die ihm verbleibende Zeit, möchte er nun so gewinnbringend wie möglich nutzen. Hubertus Meyer-Burckhardt, 1956 in Kassel geboren, betrat bereits im Alter von 15 Jahren die Bühne des dortigen Staatstheaters und wusste gleich, dass er einmal „irgendwas mit Unterhaltung“ machen wollte. Was lag da näher, als in München die Hochschule für Fernsehen und Film zu besuchen. Er wurde TV-Produzent. Es folgten viele Filme und viele Preise, und danach Jahre im Vorstand der Axel Springer AG sowie die Pro Sieben, Sat1 und später eine Professur an der Hamburg Media School. Er ist Gastgeber der NDR-Talkshow-einer der erfolgreichsten Talkshows im deutschen Fernsehen.

Karten erhalten Sie bei www.ticket-regional.de und allen bekannten Vorverkaufsstellen. red./jj

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de