Die Folgen von Pflanzenschutzmittel-Einsatz

Ausstellungseröffnung „Irrweg Pestizide“ am 4. Juni in Mandelbachtal

MANDELBACHTAL Der Verkehrsverein Mandelbachtal lädt am Dienstag, 4. Juni, um 18 Uhr zur Eröffnung der Ausstellung „Irrweg Pestizide“ ins Foyer des Rathauses Mandelbachtal in Ormesheim ein. Die Ausstellung wurde von der NABU Brandenburg konzipiert und beschäftigt sich mit den Gefahren von übermäßigem Einsatz von Pflanzenschutzmitteln.

Zur Ausstellungseröffnung sprechen Bürgermeister Gerd Tussing und der Vorsitzende des Verkehrsvereins Mandelbachtal Manfred Pfeiffer. Der stellvertretende Landesvorsitzende des NABU Saar, Karl Rudi Reiter, wird in das Thema der Ausstellung einführen. Die Veranstaltung wird musikalisch umrahmt von Berthold Hemmen am Piano.

Auf großformatigen Tafeln sind die Folgen der Pestizidanwendung im Boden, bei Tieren, Pflanzen und beim Menschen beschrieben. Ferner werden die Zusammenhänge aufgezeigt, die einen Wandel so schwer machen. Ein wichtiger Aspekt der Ausstellung ist auch die Darstellung von Alternativen, die in zehn Strategien des ökologischen Landbaus beschrieben sind.

Initiatorin der Ausstellung ist Dr. Anita Schwaier, Toxikologin und Mitglied im Vorstand des NABU Regionalverbandes Angermünde. Sie ist auch für die Inhalte verantwortlich. Sybilla Keitel, Künstlerin und Umweltaktivistin, hat die Ausstellung künstlerisch und didaktisch gestaltet, Milan Hänsel, Grafiker und zugleich Junglandwirt, hat die Texte und Bilder professionell auf die Tafeln gesetzt. Die Ausstellung entstand in über einem Jahr ehrenamtlicher Arbeit.

Besucht werden kann sie bis 28. Juni während der Öffnungszeiten des Rathauses. Der Eintritt ist frei.red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de