Deutscher Nachbarschaftspreis

Nauwieser Picknick nominiert – Online-Abstimmung für Projekt jetzt möglich

SAARBRÜCKEN Das Nauwieser Picknick der Initiative Nauwieser Viertel ist für den Deutschen Nachbarschaftspreis 2018 nominiert. Das Projekt wurde aus über 1 000 Einsendungen unter die 104 besten in Deutschland gewählt und ist eins von vier teilnehmenden Projekten aus dem Saarland.

Der Preis für nachbarschaftliches Engagement wird von der nebenan.de Stiftung verliehen und ist mit über 50 000 Euro dotiert.

Mit der Nominierung geht die Initiative ins Rennen um den Publikumspreis, der mit 5 000 Euro dotiert ist, und braucht dazu die Initiative die Unterstützung der Saarbrücker Bürgerinnen und Bürger. Bis zum 22. August kann unter www.nachbarschaftspreis.de/de/publikumspreis für das Projekt aus dem Nauwieser Viertel abgestimmt werden.

„Draußen gemeinsam frühstücken und schwätzen: Freunde und Nachbarn, Jung und Alt, treffen sich“ – das ist das Motto des Nauwieser Frühstücks, das regelmäßig zweimal im Jahr auf dem Max-Ophüls-Platz stattfindet. Jeder bringt seine Lebensmittel und Getränke sowie Besteck und Geschirr mit. 2018 wurde das Frühstück zum Picknick ausgeweitet: es gab ein buntes Programm, verschiedene Mitmach-Aktionen sowie Live-Musik. Begegnungen und Gespräche standen wie immer im Vordergrund.

„Wir sind stolz auf die Nominierung“, sagt Lilo Hartmann, Sprecherin der Initiative. „Bereits diese Ehre motiviert uns, unser Engagement weiter voran zu treiben. Durch Aktionen wie das Nauwieser Picknick lernen sich Anwohner (besser) kennen und kommen ungezwungen miteinander ins Gespräch - auch darüber, was in ihrem Viertel so los ist und was sie noch gemeinsam in der Nachbarschaft anpacken können. Diesen Austausch wollen wir fördern.“

Die Initiative ist ein Zusammenschluss von Bürger des Nauwieser Viertels, die sich dafür engagieren, ihr Viertel für alle Generationen lebens- und liebenswert zu gestalten und zu erhalten. Sie bestehet aus Mietern, Wohnungseigentümern, Dienstleistern, Gastronomen, Händlern, Handwerkern oder Künstlern. Um Ideen zu entwickeln, Probleme anzugehen und Potentiale zu erkennen, tagt in regelmäßigen Abständen ein Arbeitstreffen, bei dem jeder willkommen ist, um Gedanken, und Anregungen auszutauschen, Aktionen zu planen, sich in politische Entscheidungen einzubringen und das Nauwieser Viertel weiter zu bringen.

Die Frühstücks-Aktion ist dabei nur eines von vielen Projekten: Vom Nachbarschafts-Treff und dem „Viertelfoto-Wettbewerb“, über die Aktion „Weihnachtswunschbaum für benachteiligte Kinder“, Aufräum- und Pflanzaktionen, Hofflohmärkte und Erzählcafés, bis zur Bemalung der Stromkästen in der Nachbarschaft. Dabei vernetzen sie nicht nur die Nachbarn miteinander, sondern auch lokale Vereine und Einrichtungen.

Ende August werden die Expertenjurys der Bundesländer die 16 Landessieger des Nachbarschaftspreises auswählen; aus diesen wählt die Bundesjury drei Bundessieger aus. Mehr über den Preis auf www.nachbarschaftspreis.de. Aktuelle Infos der Initiative Nauwieser Viertel gibt es auf der Facebook-Seite www.facebook.com/nauwieserviertel. red./jb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de