„Deutsche aus Russland“

Ausstellung ist bis 27. Juni im Rathaus zu sehen

MANDELBACHTAL „In den neunziger Jahren gab es schon einmal eine Flüchtlingswelle in Deutschland. Hunderttausende Spätaussiedler aus Russland kamen damals in die Bundesrepublik Deutschland,“ so der Vorsitzende des Verkehrsvereins Mandelbachtal Manfred Pfeiffer. Mit diesen aus Russland stammenden Deutschen und ihrer Geschichte befasst sich die Ausstellung „Deutsche aus Russland. Geschichte und Gegenwart“, die derzeit im Rathaus der Gemeinde Mandelbachtal zu sehen ist.

„Die Ausstellung dokumentiert, wie die Zuwanderer unter oftmals schwierigen Bedingungen in der neuen Umgebung ihre Integration meisterten, und wie sie heute Deutschland in vielfacher Weise mitgestalten,“ so Pfeiffer bei der gut Eröffnungsfeier.

Bürgermeister Gerd Tussing betonte in seiner Begrüßung, „dass unser Land menschlich, kulturell und auch ökonomisch von dieser Zuwanderung profitiert“ habe. Er dankte dem Verkehrsverein, dass mit dieser Ausstellung nun auch in Mandelbachtal über die Geschichte und das Schicksal der Russlanddeutschen ausführlich informiert wird.

Als Referent war Jakob Fischer von der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland extra aus Stuttgart angereist. In seinem Beitrag ging er kenntnisreich in die wechselvolle Geschichte der Deutschen aus Russland ein.

Die Ausstellung ist bis 27. Juni im Rathaus in Mandelbachtal zu sehen. Besucht werden kann sie während der Öffnungszeiten vormittags von Montag bis Freitag jeweils von 8.30 bis 12 Uhr und nachmittags am Montag und Donnerstag von 13 bis 15.30 Uhr sowie am Mittwoch von 13 bis 17:.30 Uhr. Eintritt frei. red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de