Deutsch-französisches Backen

Ein pädagogisches grenzüberschreitendes Vorhaben

LAUTERBACH Lauterbach, direkt an der deutsch-französischen Grenze gelegen, hat viele Gelegenheiten für vielfältige Aktivitäten über die Grenze hinweg, begründet in nachbarlichen und auch familiären Beziehungen.

Die äußerliche Grenze ist Gott sei Dank aufgrund der EU längst aufgehoben, aber in den Köpfen keineswegs ganz verschwunden, dies zeigt sich auch, dass die grenzüberschreitenden Kontakte zwischen Einzelpersonen, Familien, Vereinen, den Kommunen, Kitas und Grundschulen viel intensiver sein könnten.

Schon deshalb macht Ortsvorsteher a.D., Gerhard Scherschel, immer wieder den Versuch, diese Beziehungen zahlreicher und dauerhafter zu etablieren, so auch durchs Backhaus Lauterbach, das er gründete und ausbaute, 13 Jahre aktiv in Vorstand und als Backofenmann.

Ende des Jahres 2019 konnten so zwei Klassen der Grundschule aus Creutzwald l,ecole la Houve, rue des anémones einladen. Diese Schule ist auch bilingual, liegt direkt über der Grenze und wurde von der maire adjoint Mme H. vermittelt. Gemeinsam mit Backpatin Elke Kiefer wurden dabei jeweils 22 Schüler mit der Lehrerin sowie Helfern an einem Morgen betreut.

Ziel ist es immer, gerade Jugendlichen zu zeigen, wie wertvoll und gut dieses Urlebensmittel Brot ist, das sie selbst mit vielen Arbeitsgängen herrichten.

Dies erfordert ein Eingehen auf das Alter und durchaus auch Geduld, so wird auch das ­Kneten nicht wie sonst üblich von starken Händen in der Holzmuhle übernommen, dies erledigt für die Kinder und ähnliche Gruppen eine Knetmaschine.

Die Kinder backten Sauerteigbrote und Elsässischen Flammkuchen und waren wie so oft erfahrbar bei der Jugend mit viel Eifer, Freude und Spaß bei der Sache, halfen unter Anleitung vielfältig mit, aßen mit Genuss den Flammkuchen und nahmen ein Brot für die Familie mit.

Auch der Direktor der Schule Mr. Didier Birtel ließ es sich nicht nehmen, bei einem ­Termin dabei zu sein und dankte auch anschließend mit einem Medienbericht für diese Aktion.

Dieses Event war also bestens angekommen und auch deshalb möglich, so Gerhard Scherschel, weil der Regionalverband Saarbrücken hier mit einer Spende kräftig half .

Eine Besonderheit war auch, und das lässt hoffen, dass das Backhaus den Eltern über die Schule den eigenen Flyer auf Französisch mitgeben und verteilen konnte, so dass vielleicht auch noch andere frz. Klassen kommen. Dann kann ein Lehrvideo über das Getreide und Backen gezeigt werden, was einen noch größeren Eindruck hierlassen kann. red./jb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de