Der Vorhang geht in diesem Jahr nicht auf

11. Bühnenshow „Elmiras Orient“ ist auf den 6. März 2021 verschoben

ZWEIBRÜCKEN „Ich weiß, viele Fans werden traurig sein, meine Tänzerinnen erst recht, aber unter diesen Umständen lohnt sich unsere Show nicht. Das steht in keiner Relation“, seufzt Elmira enttäuscht. Seit Wochen versucht Zweibrückens Bauchtänzerin, ihre elfte Bühnenshow „Elmiras Orient“ im Spätherbst doch noch aufzuführen. Doch bei den aktuellen Corona-Vorschriften, die lediglich 150 Besucher im Heinrich-Gauf-Saal der Zweibrücker Festhalle dulden, wäre eine noch größere Enttäuschung vorprogrammiert.

„Wir haben rund 150 Tänzerinnen und einen Tänzer. Die könnten alle nur eine einzige Begleitperson mitbringen und es wäre kein Platz mehr für Zuschauer von außerhalb“, rechnet Elena Loch, wie die Künstlerin mit bürgerlichem Namen heißt, vor. Schweren Herzens hat sie die geplante Show 2020 jetzt auf Samstag, 6. März 2021 verschoben. „Wir brauchen ein Ziel für unser Training. Wir müssen tanzen“, beschreibt die Ausbilderin und Turnierrichterin bei der Deutschen Meisterschaft im Bauchtanz.

Die Kostüme sind längst genäht, die Tänze einstudiert. Ein ganz neues Programm etwa mit Tänzen aus Indien oder aus China wird die Festhalle dann im Frühjahr einmal mehr in Begeisterung versetzen. Karten werden, so die Bundesregierung es mit ihren Verordnungen erlaubt, ab 1. Februar erhältlich sein. Damit die Tanzgruppen, Duos und Solistinnen sich jetzt nicht mit den immer selben Proben langweilen und womöglich in Lethargie verfallen, sondern bei der Stange bleiben, hat Elmira bereits die ersten Tänze für die Show 2021 choreografiert.

„Die Mädchen brauchen ein Ziel, auf das sie so hart hin trainieren“, wiederholt sie noch einmal. Deshalb wird es 2021 gleich zweimal heißen: „Vorhang auf für Elmiras Orient-Show“. Die zweite Veranstaltung findet dann zur gewohnten Zeit statt, konkret am Samstag, 20. November 2021. Doch Elmira hat aus dem Corona-Jahr gelernt. Sie verkündet: „Wir werden sehen, dass wir im nächsten Sommer viel mehr Open-Air-Auftritte haben.“

Für den Zweibrücker Rosengarten ist der Zuschauermagnet „Elmiras Orient“ bereits zweimal gebucht. Außerdem laufen bereits Bewerbungen für Auftritte in Gärten der Umgebung. Außerdem hat sich Elmira vorgenommen, noch häufiger als bisher das sommerliche Kulturgeschehen in der Zweibrücker Innenstadt zu bereichern. „Wir brauchen nicht viel: einen roten Teppich oder auch nicht, eine Beschallungsanlage und dann tanzen wir.“

Ihre Schülerinnen jedenfalls seien nach dem reinen Trainingsjahr ganz wild darauf, ihre Tanzkunst endlich auch wieder vor Publikum zu zeigen.

Da auch die erstmals in der Gebläsehalle in Neunkirchen geplante Deutsche Meisterschaft ausfiel, wird sie 2021 wieder in Iserlohn ausgetragen. 2022 soll dann das Debüt in Südwestdeutschland stattfinden. cvw

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de