Der Umwelt verpflichtet

Auf dem Dach des Losheimer Globus wird umweltfreundlicher Strom produziert

LOSHEIM AM SEE Die Dachfläche des Globus-SB-Warenhauses wird ab sofort zur Energiegewinnung genutzt. Rund zehn Prozent des benötigten Energiebedarfs werden so selbst gewonnen. Die neu installierte Solaranlage beansprucht eine Gesamtfläche von 5000 Quadratmetern. In Reih und Glied präsentieren sich die neuen Solarmodule und produzieren je nach Sonneneinstrahlung bis zu 436000 Kilowattstunden Energie pro Jahr. Diese Menge an Strom würde ausreichen um insgesamt 117 Durchschnitts-Haushalte mit Strom zu versorgen.

Schaut man einmal hinter die Kulissen von Globus Losheim, dann wird schnell klar, dass ein solch großes Unternehmen auch einen entsprechenden Energiebedarf hat.

Die zahlreichen Maschinen und Geräte, wie sie beispielsweise in der eigenen Fachmetzgerei oder Meisterbäckerei verwendet werden, sowie eine Menge an größeren und kleineren Verbraucher wollen mit Strom versorgt werden.

Die Kühlung im Markt und im Lager muss im Winterbetrieb sowie auch an sommerlich heißen Tagen dafür sorgen, dass die Kühlkette bis zum Kunden nicht unterbrochen wird, denn Sommer wie Winter will sowohl der Joghurt auf Kühlschranktemperatur oder die Pizza in den zweistelligen Minusbereich gekühlt werden.

„Als Unternehmen, das sich der Umwelt verpflichtet fühlt und auch angesichts der vorhandenen Dachfläche, lag die Lösung eigentlich auf der Hand, beziehungsweise auf dem Dach“, so Kay Klein, Geschäftsleiter bei Globus in Losheim. Der produzierte Solarstrom wird über zehn Prozent des Gesamtverbrauchs ausmachen und auch die Spitzenbelastung im Sommer drastisch reduzieren. Sage und schreibe 1248 Solar-Paneele wurden hierfür in einer rund fünfwöchigen Bauzeit auf dem Dach angebracht. Dank guter Witterung am Jahresende gingen die Arbeiten zügig voran und die Anlage ist bereits seit einigen Wochen im Betrieb.

Aufgrund der flachen Anordnung der Module konnte auf eine aufwendige Verankerung im Dach verzichtet werden. Dadurch war kein Eingriff in die bestehende Bausubstanz notwendig, was sowohl der Bauzeit, als auch den Kosten zugutekam.

Rund 372000 Euro hat Globus Losheim in dieses Projekt investiert. Durch den hohen Wirkungsgrad und den Preisverfall der Modultechnik wird die Anlage den auch zukünftig zu erwartenden Anstieg der Stromkosten abmildern. Darüber hinaus wird die Umwelt durch eine geringere Kohlendioxid-Emission von 188 Tonnen pro Jahr entlastet.red./ti

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de