Der Ortsrat hat getagt

Bei der letzten Sitzung wurden vielfältige Maßnahmen auf den Weg gebracht

BLIESDALHEIM Spielplatz und die Naherholungsanlage mit Alexanderhütte sind zwei größere Objekte, denen sich der Bliesdalheimer Ortsrat annehmen will. Bei der Sitzung beschloss der Rat die Überdachung des Holzbackofens bis zur Fertigstellung des Quartierskonzeptes mit Vergrößerung der Halle und Bau einer behindertengerechten Toilette zu verschieben.

Ortsvorsteher Bernhard Welsch teilte mit, dass der Backofen auf dem Schulhof aufgebaut wird. Da es sich um ein Projekt des Regionalbudgets handelt, müssten nur noch 20 Prozent, rund 1300 Euro, beigesteuert werden.

Sanierung Spielplatz

Nachdem vor der Sitzung der Spielplatz an der Schule besichtigt worden war, einigten sich die Ratsmitglieder darauf, dass einige Wippetiere saniert oder ausgetauscht werden. Andere Geräte sollen bei einem Arbeitseinsatz gemeinsam mit Eltern saniert und gestrichen werden. Der große Gummireif, in den der Sandkasten integriert ist, soll imprägniert werden. Damit soll das Verfärben auf Kleidungsstücke verhindert werden. Als letztes soll der Boden im Häuschen der großen Rutsche erneuert, eine Sitzgarnitur angeschafft und die Gefahrenstellen auf dem Fußweg zwischen der Blumenstraße und dem Schulhof beseitigt werden. Geprüft wird noch, ob ein größeres Klettergerüst angeschafft werden kann. Über die Finanzierung wollen sich die Ratsmitglieder noch verständigen, wobei möglicherweise auch auf Mittel aus dem Gewinn der 800-Jahrfeier zurückgegriffen werden könne.

Sanierung Alexanderhütte

An der Alexanderhütte sind in den letzten Jahren keine Unterhaltungsarbeiten durchgeführt worden. So sind die Tische vom Holzwurm befallen, dem zu Leibe gerückt werden soll. Auch müssten die Holzelemente an der Hütte teilweise entfernt und ausgetauscht werden. Gemeinsam mit einem Dachdecker soll bis zur nächsten Zusammenkunft die Hütte unter die Lupe genommen und weitere Arbeitsschritte festgelegt werden. Zwischenzeitlich kann nach der Corona-Zwangspause die Hütte mit Grillplatz beim Ortsvorsteher, Tel. (06843) 243 wieder angemietet werden.

Dorfplatz und weitere Maßnahmen

Mitte August werden die Arbeiten zur Neugestaltung des Dorfplatzes beginnen. Dabei werde neben dem Anlegen der Platzfläche auch ein Pizza-Backofen aufgestellt, ein Grillplatz angelegt, ein Schausteller-Stromanschluss installiert, eine Linde und ein Kastanienbaum gepflanzt und entlang der Bliestalstraße eine Mauer errichtet. Die Einweihung des Platzes soll während der Maifeier im kommenden Jahr stattfinden.

Weiterhin soll am Anwesen Colling in der Bliestalstraße ein weiteres Buswartehäuschen gebaut werden. Sobald der Haushaltsplan der Gemeinde genehmigt ist, soll der Fahrgastunterstand, dessen 7000 Euro Anschaffungskosten aus dem Ortsratsbudget finanziert werden, gebaut werden. Im gleichen Zug beschloss der Rat die Haltestelle für die Grundschüler von der Wendelinusstraße in die Bliestalstraße zur jetzigen Haltestelle am Dorfplatz zu verlegen. Mit einer finanziellen Beteiligung von rund 700 Euro wird der jetzige Verkehrsspiegel an der Gartenstraße/ Einmündung Bliestalstraße durch einen damit erstmals in der Gemeinde vorhandenen beschlagfreien Spiegel ersetzt.

Der Rat hat sich auch dafür ausgesprochen, in allen Dorfstraßen eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 Kilometern/Stunde einzuführen. Diese Anregung soll in das Verkehrskonzept der Gemeinde Gersheim einfließen, das während eines Verkehrssicherheitstages im kommenden Jahr vorgestellt werde. Am Weg nach Walsheim soll auf Höhe des Wegekreuzes eine Sinnes-Ruhebank aufgestellt werden.

Mittlerweile umgesetzt sei die Verlegung des Standortes der Papier- und Glascontainer von der Wolfersheimer Straße an den ehemaligen Heckenplatz an der Bliesbrücke. Die vom VdK-Ortsverband gestiftete Mitfahrerbank wird am Feuerwehrgerätehaus aufgestellt. red./ott

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de