Der Landrat in der Bütt

Zweiter Narrenempfang im Landratsamt

OTTWEILER Rund 100 Närrinnen und Narren der Karnevalsvereine kamen zum zweiten Narrenempfang ins Landratsamt nach Ottweiler. Landrat Sören Meng hatte die 35 Karnevalsvereine aus dem Kreis mit ihren Vertretern und den Prinzenpaaren zu einem kleinen Empfang geladen, diese Einladung wurde begeistert angenommen. Auch einige Bürgermeister und Mitglieder des Kreistages feierten mit.

Der Landrat dankte den Vereinen für ihr Engagement rund um die Fastnacht: „Ihre Vereine bereichern das ganze Jahr über, auch außerhalb der fünften Jahreszeit, das Ehrenamt in unseren Landkreis. Sie stehen für Tradition, Heimat, Brauchtumspflege und vor allen Dingen für eine tolle Jugendarbeit. Als Zeichen der Wertschätzung verleihe ich Ihnen den Landkreis-Narren-Pin.“

Der zweite Landkreis-Narren-Pin wurde wie im Vorjahr von Claus Zewe gestaltet und durch die Sparkasse Neunkirchen unterstützt.

Besonders umrahmt wurde die Veranstaltung von musikalischen Beiträgen des Neunkircher Prinzenpaares. Prinzessin Carina I. und Prinz Nicolas I. wurden beim diesjährigen Prinzenfrühstück zum saarländischen Prinzenpaar des Jahres 2020 gekürt, in Ottweiler zogen alle Register ihres Könnens.

Tagesaktuell

Als langjähriger Karnevalist ließ es sich auch Sören Meng nicht nehmen, eine pointierte Rede vorzutragen. Dabei überzeugte er mit Aktualität: „Es Greta hat mit vielem recht, doch umgesetzt werds eher schlecht… Wer denkt an die Autoarbeitsplätz in unserer Region, woher kommt üwwerhaupt der benötigte Strom? Der Ökowahnsinn werd zum Flopp, der Faasenacht ein Alleh Hopp!“

Auch Annegret Kramp-Karrenbauer wurde tagesaktuell bedacht: „…die konnt grad mache, was sie wollt, die Bildzeitung hat nur geschmollt. Jetzt langts ihr, mir verstehn ihr Flemm, am Scheenschde is es doch Dehemm!“

Auch für nächstes Jahr wünschen sich die Narren einen Empfang, denn wie Prinz Nicolas feststellte: „ab zweimal ist es Tradition!“red./eck

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de