Der Kindergarten ist umgebaut

Eine Krippe und zwei KiGa-Gruppen freuen sich auf helle freundliche Räume

FURPACH Gut Ding will Weile haben! Endlich sind die Umbauarbeiten im Kindergarten am Furpacher Marktplatz abgeschlossen.

„Es hat zwar einige Zeit gebraucht, doch das Warten hat sich gelohnt“, lobt Bürgermeisterin Lisa Hensler. Im laufenden Betrieb wurde das 1950 als Schule und seit 1989 als Kindergarten genutzte Gebäude umfassend saniert und nun fertig gestellt.

Gemeinsam mit dem stellvertretenden Bauamtsleiter Eckhard Straßburger, dem Leiter des Amtes für Bildung und Sport, Gerd Simon sowie den KiGa-Leiterinnen Beate Gillenberg und Susanne Pflug nahm die zuständige Dezernentin den Umbau ab.

„Es hat aus unterschiedlichen Gründen länger gedauert, als zunächst angenommen“, erläutert Straßburger. Wie so oft bei Baumaßnahmen im Altbaubestand tauchten dann bei der Ausführung größere Probleme bei der vorhandenen Bausubstanz auf. So mussten durchfeuchtete Kellerwände trockengelegt und Entwässerungsleitungen erneuert werden, dabei waren dann wiederum ungünstig verlegte Gasleitungen im Weg.

Amtsleiter Simon berichtete von der Idee, die im Zuge des Umbaus reifte, den Flurbereich im Untergeschoss ohne Stützen herzustellen, damit mehr Freiraum für die Kinder entstehe. Dies wiederum erforderte den Abbruch der vorhandenen Treppenanlage und eine komplette Erneuerung der gesamten Deckenfläche über dem betreffenden Raumabschnitt.

Die KiGa-Kinder waren während der heißen Bauphase in die unteren Räume der Schulsporthalle ausgelagert, die Krippenkinder wurden in Räumen der KiTa nebenan betreut und versorgt. Letztlich freuen sich die Kinder, Eltern und die Bediensteten aber nun über die frisch sanierten Kindergartenräume im Untergeschoss des Gebäudes.

Hier werden nun in hellen, freundlichen Räumen eine Krippegruppe mit elf Kindern und zwei KiGa-Gruppen mit je 25 Kindern betreut.

Begonnen haben unterdessen auch die Umbauarbeiten in der Kindertagesstätte im Obergeschoss des Gebäudes. Hier wird ein Anbau erstellt, der einen zusätzlichen Gruppenraum beherbergen wird.

Insgesamt werden Baukosten für den Umbau, die Sanierung und die Erweiterung der KiTa und des KiGa (ohne Ausstattung bzw. Möbel) in Höhe von 1,9 Mio. Euro aufgewendet. Der Anteil für den Kindergarten beträgt davon rund 850000 Euro.red./eck

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de